Inhalt

Rezensionen 3. Mai

Regensburg: Yuki Mori «Gefährliche Liebschaften»

Am 4., 21., 29. Mai, 7. Juni im Theater am Bismarckplatz

Die Augen blitzen, Hände berühren sich zärtlich. Yuki Mori verabschiedet sich nach 19 Jahren vom Theater Regensburg mit einem subtilen und leidenschaftlichen Tanzabend nach Laclos› Briefroman «Gefährliche Liebschaften» (1782), live unterlegt mit  Musik aus Barock und Moderne.

Da sinnt die Marquise de Merteuil auf Rache, weil ihr Geliebter, der Chevalier Danceny, die junge Klosterschülerin Cécile de Volanges heiraten will. Als Wette getarnt, verspricht sie sich dem Frauenliebling Vicomte de Valmont für eine Nacht, wenn er zuerst Cécile entjungfert. Valmont aber sucht die ultimative Herausforderung: Er will die noch tugendsamere Madame de Tourvel verführen.

Wie in einem alten Genrebild titelt eine Leuchtschrift: «Waste Your Love». Die Tänzer lösen sich wie aus einem Gemälde. Die Drehbühne schafft für das tänzerische Spiel der Verführungen einen Arkadengang, der durch simultan getanzte erotische Szenen auf immer neuen voyeuristischen Blickachsen die Raffinesse der Verführungen unterstreicht. Geraffte Vorhänge (Bühne: Michael Lindner) und stilisierte Kostüme (Maria Preschel) schaffen Rokoko-Atmosphäre und farbsymbolische Intensität.

Als Marquise im gelben Kleid, das zuweilen in königlichem Gold schimmert, strahlt Louisa Poletti hinreißend zwischen beherrschender Dominanz und lodernder Leidenschaftlichkeit. Mit ihren Bewegungen, ihren Blicken hat sie alles im Griff, auch ihren Gegenspieler Valmont. In zarten Rosé-Tönen hingegen tanzt Simone Elliott als Cécile alle Facetten der Unschuld. Sie wehrt sich wie ein Kind gegen die begehrenden Berührungen Valmonts. In surrealen Traumbildern erwacht ein Quintett nachtschwarzer Geister als Metapher für die überreizte Hofgesellschaft. Und wie ein Kind kann sie es zuletzt kaum erwarten, verführt zu werden. Voll verzweifelter Expression ist ihr Tanz, als Cécile ihre Schwangerschaft entdeckt. Ähnlich, aber mit anderer Körpersprache, choreografiert Mori die Verführung der Tourvel. Mit Contenance wehrt sie Valmonts Verführungskünste ab. Aber beider Blicke und Berührungen entwickeln magische Intensität – bis alle Abwehr zuletzt bricht.

Imposant beherrscht Valmont (Alessio Burani) die Klaviatur der Verführung. Seine Bewegung zieht die Frauen an – ein sinnlicher Vampir mit Grandezza. Mit viel Esprit verwandelt Yuki Mori das galante Intrigenspiel des Rokoko in eine existentielle Suche nach Liebe. Er weiß, wie man berührt. Es berührt auch, dass er aus privaten Gründen nun zurück nach Japan geht. Am Schluss sind alle Opfer. «Waste Your Love» leuchtet noch einmal auf. Das System bleibt. Im Kleid der Marquise signalisiert die vormals unschuldige Cécile, dass sie nun die neue Intrigen-Domina sein wird.

Michaela Schabel

Infos