Inhalt

Was ist queer?

Zehn Gedanken wider die Erklärungsnot

Von Tobias Herzberg

1 _ um gleichberechtigung zu betteln ist eine strategie die die verhältnisse bestätigt statt sie ins wanken zu bringen.


2 _ die verhältnisse ins wanken bringt wer die normalität als konstruktion entlarvt. wer stattdessen auch als normal gesehen werden will grenzt weiterhin aus. anormal sind dann die die übrigbleiben.


3 _ trans sein ist nicht interessant. inter sein ist nicht interessant. bi sein ist nicht interessant. lesbisch sein ist nicht interessant. schwul sein ist nicht interessant. hetero sein ist nicht interessant.


4 _ es geht nicht darum auf eine bestimmte art zu sein. es geht um die art wie man argumentiert streitet und kämpft. querdenken. queer denken.


5 _ queer denken bedeutet differenzen wertzuschätzen ohne ungleichheiten zu verteidigen.


6 _ homosexualität ist eine erfindung des 19. jahrhunderts. mit ihrer hilfe lässt sich normalität definieren. normalität zu stiften schafft ausgrenzung.


7 _ queer ist eine ansage. queer ist solidarisch.


8 _ hetero bedeutet »anders«.


9 _ es gibt familie und es gibt verwandtschaft. der ausweg aus verwandtschaft heißt familie.

10 _ wir müssen über unsere praktiken sprechen. über unsere praktiken zu sprechen ist der schlüssel zu einer zweiten sexuellen revolution.

 

Tobias Herzberg studierte Regie in Hamburg und Zürich und ist seit Beginn der Spielzeit 2016/17 Dramaturg am Berliner Maxim Gorki Theater. Zur laufenden Spielzeit übernahm er die künstlerische Leitung des Studio Я, wo er mit seinem Solostück «Feygele» auch selbst auf der Bühne steht. Bereits zum zweiten Mal kuratiert er ein queeres Wochenende unter dem Titel Pugs in Love, das vom 21.-24. Juni 2018 im und um das Studio Я stattfindet.