Ich bin dann mal Weg

Friedrich Schirmer wirft in Hamburg die Brocken hin

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009 politisch beschlossen wurde. Laut Jack Kurfess, dem Kaufmännischen Geschäftsführer, der das Haus interimistisch weiterführt, beläuft sich die Unterfinanzierung für das laufende Jahr zum gegenwärtigen Stand auf 250.000 Euro.



Zweifellos viel Geld für ein Theater und ein böser Einschnitt, aber bei einem Gesamtetat von 25 Millionen trotzdem kein überzeugender Rücktrittsgrund. Tatsächlich hat Schirmer, der vorher Bühnen in Stuttgart und Freiburg leitete, sein Theater seit 2005 tief in die zweite Reihe geführt. War das Hamburger Schauspielhaus unter Frank Baumbauer (1993–2000) einer der zeitgenössischen Haupttaktgeber und unter Tom Stromberg (2000–2005) immer noch für positive Überraschungen gut, überzeugte Schirmer allein mit der Erfindung des «Jungen Schauspielhauses» von Klaus Schumacher – zuwenig für ein Haus dieses Zuschnitts.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premieren im Oktober

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
3. nach Grimm, Fundevogel
R. Wiebke Alphei (Puppentheater)

 

Aalen, Theater der Stadt

Kasse: 07361/522 600

9. Boyle, Das wilde Kind (U)

R. Katharina Kreuzhage

16. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Jürgen Bosse

 

 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater

Tel.: 03733/13 01 216

1. Bernier/Osterrieth nach Gestac, 

Männer und...

Kopfgeburt

Seht euch diese Augen an, riesige Puppen­augen, die schläfrig, mild und traurig in die Welt blicken. Sie schauen aus riesigen Schwellköpfen, die die Figuren aus Lukas Linders «Die Trägheit» tragen, so dass der Rest ihres Körpers unverhältnismäßig klein und putzig wirkt, wenn sie etwa mit den Händen in die Luft greifen oder die Beinchen regen. Menschen am Rande des...

80 Prozent Eigendynamik

Franz WilleMatthias Lilienthal, Sie sind der Entdecker oder vielmehr und noch besser der Anstifter von Christoph Schlingensief auf dem Theater. Wie war das 1993 an der Berliner Volksbühne?

Matthias LilienthalDirk Nawrocki, der Mitarbeiter von Frank Castorf, war der ersteAnstifter. Di­miter Gotscheff hatte uns kurzfristig abgesagt, und da lasen wir einen Bericht im...