Im Zeichen der lila Wolke

Der 20. Jahrgang: Das internationale Malta-Festival in Poznan

Das Programmbuch – ein Wälzer von 260 Seiten. Damit ist klar: Mancher wird da wirklich etwas finden, doch vieles bleibt bloß Deko, Füllsel fürs pralle Brimborium. Und wirklich: Das «Malta Festival» im nachbarlichen Posen – auf halber Strecke zwischen Berlin und Warschau – ist ein Riesenstadtfest; mehr als 200 Veranstaltungen in nur neun Tagen. Mit so ziemlich allem, was die performative Szene drauf hat.

Eine geballte Ladung Theater, Tanz, Film, Artistik, Bildende Kunst, Varieté, Kabarett, Musik, Konzert (Charlotte Gainsbourg) – drinnen im klassischen Guckkasten oder in Einkaufszentren, Zelten, Klubs und
natürlich draußen in Fußgängerzonen, auf Brücken und, und das vor allem, auf den vielen großen Plätzen der Stadt, deren kostbares historisches Zentrum deutlich für das steht, was wir mit altem Europa meinen.


    Die Party brummt

Der Kontrast dazu im Straßentunnel: Michal Gorczynski mit seinen «Posener Notizen», einer Imitation der Geräusche über ihm auf dem Verkehrsknotenpunkt Rondo Kaponiera. Oder das polnische Duo Anna Czarnota & Mika Grochowska in einem still gelegten Stadion am Stadtrand, wo Posen nicht feines altes Europa, sondern wilder verwegener Osten ist zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Reinhard Wengierek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Zukunft des Theaters

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen...

Träume und Unterbrechungen

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief...

In Watte gepackt

Umgekippte Autos steigen direkt aus der französischen Geschichte zu uns herauf. Das Foto eines auf dem Kopf liegenden Renault Dauphin gehört zu den Symbolen des Mai 68. Menschen konnten damals, so will es zumindest ein heute verbreiteter Mythos, ein letztes Mal ihre Geschichte in die Hand nehmen. Sie taten das, indem sie den Dauphin, das Auto des kleinen Mannes,...