Liebeswahn am Durstlöscher

nach Gryphius und Botho Strauß «Sommer Nacht Traum» (Anhaltisches Theater im Dessauer Stadtpark)

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier bislang ungewohnte Vielfalt der Formen und Themen.

Und trotz des finanziellen Dauerdrucks gingen die zahlreichen, oft aufwändigen, also selbstausbeuterischen Unternehmungen weitgehend glückhaft über die Bühne(n) der begeisterten, von Deindustrialisierung und Abwanderung so schwer gebeu­telten Stadt.

Also ein grellroter Lachmund. Mit gebleckter Zunge als Laufsteg, über dem in Glitzerschrift «Heart’s Fear» steht, was wie «Hartz IV» klingt. Und der Gesangswettbewerb «Goldener Mund 2010», der da über die Laufsteg-Zunge dröhnt und piepst, ist auch danach: ein Trash­format als hochkomische Parodie gängiger TV-Song-Contests. Und zugleich der herzige Start in die Dessauer Freilicht-Show, bei dem die schmissige Schnulzen-Band, ein schmie­riger Showmaster Cyprian (Matthieu Svetchine) sowie die beiden Supersternchen Helen (Katja Sieder) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Reinhard Wengierek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...

Wiedergeburt aus dem Kaffeesatz

Einen überraschenden Ausgang nahm im Frühjahr 1903 der Prozess gegen die ledige Kindsmörderin Hedwig Otte im schlesischen Städtchen Hirschberg. Das Urteil lautete «nicht schuldig», und schuld daran war nicht zuletzt der Dichter Gerhart Hauptmann auf der Geschworenenbank, der für die Angeklagte plädierte. Noch im selben Sommer entstand das Schauspiel «Rose Bernd»,...

80 Prozent Eigendynamik

Franz WilleMatthias Lilienthal, Sie sind der Entdecker oder vielmehr und noch besser der Anstifter von Christoph Schlingensief auf dem Theater. Wie war das 1993 an der Berliner Volksbühne?

Matthias LilienthalDirk Nawrocki, der Mitarbeiter von Frank Castorf, war der ersteAnstifter. Di­miter Gotscheff hatte uns kurzfristig abgesagt, und da lasen wir einen Bericht im...