Träume und Unterbrechungen

Dem Kölner Schauspieler Jan-Peter Kampwirth kann man beim Suchen zugucken: ein Porträt

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief beunruhigende Zeile, die sich Stein und sein Dramaturg Botho Strauß 1972 für den Titel ihrer Inszenierung liehen, «Kleists Traum vom Prinzen Homburg».



Der 36-jährige Jan-Peter Kampwirth, der nun in Köln Calderóns Prinzen Sigismund spielt, war noch gar nicht auf der Welt, als Stein an der Schaubühne am Halleschen Ufer seine innovativsten Inszenierungen schuf; den «Peer Gynt» hat der Nachgeborene auf Video gesehen, hat angesichts des elaborierten Pathos von Bruno Ganz, Edith Clever oder Jutta Lampe gestaunt: «Man kann das auch richtig raushauen …» Und so versucht er es auf seine Art ab und an auch mal, das «Raushauen».

Er steht an der Rampe, kurz nach der Befreiung des verwil­derten Prinzen aus dem ominösen Turm, in den sein Vater ihn in weiser Voraussicht hat sperren lassen, und macht sich über die Hofschranzen lustig, die sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Akteure, Seite 44
von Martin Krumbholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...

Kopfgeburt

Seht euch diese Augen an, riesige Puppen­augen, die schläfrig, mild und traurig in die Welt blicken. Sie schauen aus riesigen Schwellköpfen, die die Figuren aus Lukas Linders «Die Trägheit» tragen, so dass der Rest ihres Körpers unverhältnismäßig klein und putzig wirkt, wenn sie etwa mit den Händen in die Luft greifen oder die Beinchen regen. Menschen am Rande des...

Liebeswahn am Durstlöscher

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier...