Raus aus der Kreativitätsfalle!

Volksbühnenschauspielerin Sophie Rois hat sich ins Unternehmertum gestürzt: Ihre Firma «Rois Pictures» verleiht Clemens Schönborns Arbeiterfilm «Der Letzte macht das Licht aus» und will künftig fürs Kino produzieren

Eva Behrendt Sophie Rois, seit kurzem sind Sie neben ihrer Arbeit als Schauspielerin auch Filmproduzentin. Sie haben die Firma «Rois Pictures» gegründet, die im Moment noch als Verleih fungiert, aber künftig auch Filme produzieren soll. Wie kam’s? 

Rois Der Spielfilm «Der Letzte macht das Licht aus» von Clemens Schönborn hatte keinen Verleih, ich wollte diesen Film aber unbedingt im Kino sehen – und war sicher, nicht nur ich.

Ich war hoch erfreut, wie leicht, unterhaltsam und durchaus nicht dämlich der Film aus dem Leben von drei arbeitslosen Handwerkern erzählt, und da dachte ich: Jetzt ist die Zeit gekommen, sich ins Unternehmertum zu stürzen, selber zu verleihen und bald auch zu produzieren.

EB Dafür haben Sie Ihren guten Namen zur Verfügung gestellt …

Rois … und wenn man dann auch noch selbst produziert, kann einem niemand mehr reinreden. Mit zunehmendem Alter habe ich auch immer weniger Lust, mir von anderen dreinquatschen zu lassen. Ich arbeite irrsinnig gerne mit anderen Leuten zusammen und würde jetzt keineswegs lauter One-Woman-Shows veranstalten wollen – aber ich möchte die Kontrolle über das eigene Produkt nicht unbedingt anderen überlassen.

EB Heißt das, Sie haben keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 38
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rätsel in Schwarz

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die...

Monster sehen anders aus

Der ältere Herr, der aus dem Bühnendunkel ganz nach vorn an die Rampe tritt, sich setzt und mit den Beinen baumelt, sieht aus, als wolle er gleich mit dem Publikum schmusen. Zutraulich lässt Jean-Pierre Cornu seinen Blick über den Zuschauerraum wandern, forscht sehnsuchtsvoll in einzelnen Gesichtern. Ein melancholisches Lächeln spielt um die bitteren Lippen, als...

So viel Gefühl

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen. Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die...