Porträt des Künstlers als Legende

Schaupielerfilme auf der Berlinale: Klaus Kinski, Otto Sander, Pieter Dirk Uys

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte, schleuderte er Kronleuchter (mit brennenden Kerzen!) ins Publikum. Kinski wurde schon damals vergöttert und geschmäht, gepriesen und verdammt wie niemand sonst.


 

Christus Kinski

An die 30 Sprechplatten nahm er auf, mit Gedichten von Villon, Baudelaire und Rimbaud, Werken von Goethe, Dostojewski und Büchner. Dann, 1971, spricht er Kinski, nicht im Tonstudio, sondern in der Deutschlandhalle. «Jesus Christus Erlöser» heißt der Text, den er zehn Jahre lang immer wieder überarbeitete und der, 30 Schreibmaschinenseiten lang, daherkommt wie ein Aufruf mit Flammenschwert. Es ist eine Radikalversion des Neuen Testaments mit einem Christus, der «Prostituierte, Zigeuner und die schreienden Mütter von Vietnam» um sich sammelt und zum Che Guevara des Glaubens und des Aufruhrs wird. Wie in Pasolinis «Matthäus-Evangelium», wie in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Akteure, Seite 35
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unsittengemälde

Es ist ein Kleinod, dieses Pumpenhaus am nördlichen Rand des Münsteraner Stadtzentrums. Regelmäßig bespielt von Jugend- und Amateurtheatern und offen für Tanz, Konzerte und Lesungen, präsentiert es etwa im Quartalstakt Geheimtipps der Indie-Kunst – von Howe Gelb (Singer&Songwriter) bis andcompany&Co. (Space-Theater). Im Februar gastierte auf der gut 140 Plätze...

Raus aus der Kreativitätsfalle!

Eva Behrendt Sophie Rois, seit kurzem sind Sie neben ihrer Arbeit als Schauspielerin auch Filmproduzentin. Sie haben die Firma «Rois Pictures» gegründet, die im Moment noch als Verleih fungiert, aber künftig auch Filme produzieren soll. Wie kam’s? 

Rois Der Spielfilm «Der Letzte macht das Licht aus» von Clemens Schönborn hatte keinen Verleih, ich wollte diesen Film...

So viel Gefühl

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen. Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die...