Intelligenz? Kompetenz? Fantasie?

Ein Wutanfall beim Gedanken an die mögliche Schließung des Wuppertaler Schauspiels

Wuppertal hat ’ne ganz eigenartige Melancholie. Ich bin früher da zur Schule gegangen, hab lange Jahre dort gelebt, glaube, das ist die Stadt mit den meisten Treppen der Welt. Ich liebe die Stadt dafür und für ihre eigenartige Tristesse. Aber wenn man da das Theater wegnimmt, werden selbst diejenigen, die überhaupt nicht ins Theater gehen, es früher oder später spüren, ohne dass sie es sich erklären können: etwas merkwürdig Leeres, Totes.

 
 

Womit will ich denn die Leute noch nach Wuppertal locken? Will ich denen erzählen, wir haben hier aber ein nettes, kleines Freudenhaus, und ’ne Bowlingbahn gibt’s auch? Und wir haben zwei, drei Studentenkneipen, die machen richtig gutes Frühstücksrührei? Was will ich denen denn erzählen? Schwebebahn gibt’s gerade nicht, weil man sich die Reparaturen nicht leisten kann. 
 

Und wenn alle nur sagen, die Stadt hat kein Geld, ’nem nackten Mann kannste nicht in die Tasche fassen, dann führt das nicht weiter. 
 

Wenn Wuppertal es sich finanziell nicht leisten kann, dann ist das Land gefragt. Man kann sich nicht Festivals wie die RuhrTriennale oder Ruhr 2010 leisten, aber nichts für die kulturelle Grundversorgung tun. Man kann nicht nur ein Feuerwerk ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Armin Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater

Kasse: 00 41/1/261 21 79

7. Schiller, Maria Stuart

R. Frank Voß


Aachen, Theater

Kasse: 0241/47 84 244

11. Schober, VaterMutterKindM/F (U)

R. Marc Lippuner

19. Kelly, Taking Care of Baby

R. Christian Hockenbrink

20. nach Fallada, Kleiner Mann, was nun?

R. Thomas Oliver Niehaus


Aalen, Theater der Stadt

Kasse: 07361/522 600

6. Beckett, Das...

Dosenmilcherguss

Sechs auf einem Sofa. Und Sex hinter dem Sofa. Damit wären die Betriebsstrukturen in der «Cocka Hola Company» schon umrissen. Vorn, auf der Bühne, kuschelt das Kollektiv, rechts gluckst die Kaffeemaschine, links hüpft das Kind des Hauses auf den Kissen. Hinten, aus dem Off, stöhnt das Kollektiv, dort wird der nächste Pornofilm durchgehechelt. Von irgendetwas müssen...

Die Wunden der Überlebenden

Das Stück ist eine Irritation. Vor zwei Jahren hatte es seine Uraufführung in Kopenhagen, und schon damals muss es wie aus der Zeit gefallen gewirkt haben. Ein Eindruck, der nun, bei der deutschsprachigen Erstaufführung, noch stärker ist. Alexander Nerlich inszenierte Dejan Dukovskis «Leere Stadt» im Marstall-Theater des Bayerischen Staatsschauspiels in München,...