China - Land ohne Vergangenheit

Es soll in ganz Peking 30.000 Menschen geben, die sich für Schauspiel-Theater interessieren. Damit bekommt man auf die Dauer zwar kein Stadttheater voll, aber man macht interessante Begegnungen.

Am ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China vorgestellt.

Auf Seite zwei folgen zwei längere Reportagen. Die eine berichtet von der Evakuierung eines 15.

000-Seelen-«Dorfes» nach schwerer Umweltverseuchung durch eine Fabrik, deren Ansiedlung die Dörfler noch vor wenigen Jahren bejubelt hätten; der andere vom Abriss eines staatlichen Altersheimkomplexes im Zentrum von Peking, dessen Bewohner nun privaten Investoren weichen und an den Stadtrand umsiedeln müssen.

Obwohl Nachrichten und journalistische Inhalte vom Propagandaministerium gesteuert werden, klingen beide Artikel nicht unkritisch, lassen mehrere Seiten zu Wort kommen. Anscheinend ist die Modernisierung von oben in der Volksrepublik so weit gediehen, dass sie es sich leisten kann einzugestehen, welchen Preis der rasende Fortschritt hat. Wo steht in dieser Dynamik das Theater? Prescht es mit dem parteigesteuerten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 3
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Doppelklassiker

Die Glockenschläge des Jubiläumskalenders stellen auch belastbare Klassikerfreunde vor große Anforderungen. Nur vier Jahre nach Schillers 200. Todestag war in diesem No­vember sein 250. Geburtstag zu bedenken, woran die aktuelle Buchproduktion nicht vorbeigehen konnte. Rüdiger Safranski, dessen gerade fünf Jahre alte Schillerbiographie noch in frischer Erinnerung...

Das isch d Situation

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten,...