Das isch d Situation

Sebastian Nübling, «Der Revisor» in Zürich

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten, zwölf Minuten, der Sound ist süffig, keine Frage, und endlich findet er auch zu einem Schluss. Stille, steigende Spannung, wird sich nun der Vorhang heben? – und der Soundtrack hebt wieder an.

Lang genug, um zu merken: Das ist gar kein Vorhang, das ist die Tapete, im selben lachsrosa Seidenstoff und mit der gleichen Prägung wie rundum, eine vierte Wand, aber nicht des Bühnen-, sondern des Zuschauerraums. Sehr deutlich ist dies alles, sehr symbolhaltig: der blicklose Zuschauer gegenüber, die Bühne, die keine ist, sondern Fortsetzung des öffentlichen Raums ... und richtig klingelt dann auch in der dritten Zuschauer­reihe ein Handy, Maria Antonowna, die Tochter des Stadtpräsidenten (Franziska Machens), ein Plastic-Cüpli in der freien Hand, naja, sie sei jetzt grad im Theater, meint sie. Der Stadt­präsident selbst spricht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Andreas Klaeui

Vergriffen
Weitere Beiträge
Utopie und Desinteresse

Irgendwann wird die Wissenschaftlerin, die gerade von ihrer Arbeit in einem Moskauer Krebsforschungsinstitut kommt, von einem hysterischen Lachkrampf geschüttelt. Sie lege jetzt ein peinliches Geständnis ab, diktiert sie der belgischen Multimedia-Performancegruppe Berlin ins Mikrofon: Die Mittfünfzigerin geht jeden Abend nach Dienstschluss stundenlang putzen. Eine...

Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...

Frau Müller träumt von Weihnacht


Frau Müller war seit Jahren einsaaam,
seit untern Zug in Vals ihr Mann kam.
Nun stand auch noch die Weihnacht an,
ein Jahr, nachdem es ihren Mann nahm.

Und sie war wochenlang gelaufen
vor diesem Laden hin und her,
sie wollte jenen Mantel kaufen.
Doch Geld hatte sie keines mehr.

Sie sah sich in dem Mantel stehn,
sah sich zu großen Galas gehn.
Den Mann des Lebens fände sie!
...