Organisation ist nicht alles

Wie dramatisiert man schwerelose Ausbeutungsverhältnisse? Felicia Zeller recherchiert den besserverdienenden Familienstress und schreibt «Gespräche mit Astronauten».

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem eigentlich unterliegenden Thema erst bei der Recherche und der konkreten Arbeit am Text. Heutzutage ist es schwer, ein flexibles, bezahl­bares Kindermädchen in Deutschland zu organisieren.

So wird das Arbeitsverhältnis Au-pair (auf Gegenseitigkeit), welches offiziell dem Kulturaustausch und Spracherwerb für junge Menschen dienen soll, immer mehr zur Quelle für verfüg­bare Arbeitskräfte für Haushalt und Kinder. Aber wir haben einfach kein offenes Verhältnis zum Dienst-, Haus- oder Kindermädchen mehr, obwohl wir sie als berufstätige Frauen und Männer mit Kindern in Rest- und Rumpffamilien so dringend brauchen. Nein, es muss politisch korrekt sein. Wir sind gerecht. Das Verleugnen von Hierarchie seitens der Gastmütter, die massiv in Zeitgestaltung und Raummöglichkeiten der Au-pairs eingreifen (können), gehört zu einer der im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Frau Müller träumt von Weihnacht


Frau Müller war seit Jahren einsaaam,
seit untern Zug in Vals ihr Mann kam.
Nun stand auch noch die Weihnacht an,
ein Jahr, nachdem es ihren Mann nahm.

Und sie war wochenlang gelaufen
vor diesem Laden hin und her,
sie wollte jenen Mantel kaufen.
Doch Geld hatte sie keines mehr.

Sie sah sich in dem Mantel stehn,
sah sich zu großen Galas gehn.
Den Mann des Lebens fände sie!
...

Theater im TV

Der amerikanische Regie-Altmeister Robert Wilson und Popstar Rufus Wainwright (35) fanden in ihrer Liebe zu Shakespeare zueinander und zelebrierten am Berliner Ensemble einen Abend zwischen Traum und Theaterwirklichkeit: «Shakespeare Sonette», 5.12., 19.40 Uhr, ZDF Theaterkanal.
 

Fernsehen

Dienstag, 1.
14.45, Theaterkanal: Die Patiencen der Weigel – ein Film (2000)...