Herr der Zahlen

Oliver Reese schreibt das Schauspiel Frankfurt wieder groß und setzt auf seine Schauspieler: ein Neustart mit Inszenierungen von Michael Thalheimer, Karin Henkel, Michael Simon, Bettina Bruinier und Alice Buddeberg

In Frankfurt wird das Schauspiel wieder groß geschrieben. Nach acht Jahren «schauspielfrankfurt» unter Elisabeth Schweeger hat Oliver Reese sich auf alte Tugenden besonnen. Deshalb heißt das Kleine Haus nun wieder Kammerspiele, das Große Haus Schauspielhaus, und statt der Schmidtstraße werden das Bockenheimer Depot und eine schwarze Box im Foyer bespielt. Es gibt auch wieder richtige Programmhefte, die in letzter Zeit in der Frankfurter Zettelwirtschaft rar geworden waren, und eine neue Bestuhlung. Man sitzt also wieder besser im Theater am Willy-Brandt-Platz.

Statt Performance, Installation und Kunstaktionen, mit denen Schweeger eine programmatische Neuausrichtung des städtischen Kulturstiefkinds versucht hatte, gibt es Theaterkost nach bewährtem Rezept. Tschechow, Brecht, Hauptmann und Ibsen, dazu Shakespeare, Mo­lière und mehr, inszeniert von republikweit bekannten Regisseuren.

Mit den «großen Stoffen» will Reese die überdimensionale Bühne des Schauspielhauses, die größte in Deutschland, bezwingen. Irgendwann soll es dort auch Raum für neue Stücke geben, die vorerst in die kleineren Spielstätten ausgelagert sind. Immerhin hat Reese für drei Jahre den Nachwuchsdramatiker Nis-Momme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Starts, Seite 22
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Punkt auf dem Ei

Im ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China...

Organisation ist nicht alles

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem...

Das isch d Situation

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten,...