Uraufführungen und deutschsprachige Erstaufführungen

Uraufführungen

A Swetlana Alexijewitsch Vom Ende des roten Menschen (Schauspiel Hannover) ·· Lola Arias Familienbande (Münchner Kammerspiele) ·· Thomas Arzt Grillparz (Schauspielhaus Wien) ·· andcompany&Co.

West in Peace – Der letzte Sommer der Indianer (Hebbel am Ufer, Berlin) ·· Auftrag : Lorey Geld (Schauspiel Frankfurt) ·· Jörg Albrecht noch ohne Titel (Theater Neumarkt) und noch ohne Titel (Schauspielhaus Wien) ·· Endo Anaconda Auspacken (Luzerner Theater)

 

B Sibylle Berg Hauptsache Arbeit! (Staatstheater Stuttgart) und nur nachts (Burgtheater Wien) ·· Björn Bicker/Marc Prätsch Trollmanns kampf – Sinti Stadt hannover (Schauspiel Hannover) ·· nach Heinrich Böll u.a. wozuwozuwozu (Schauspiel Köln) ·· Robert Borgmann & Ensemble Edelweiss (Schauspiel Köln) und Robert Borgmann nach Pasolini Der Heilige Paulus (Staatstheater Mainz) ·· Markus Bauer Das Schweigen im Walde (Theater Aalen) ·· Kai Ivo Baulitz Fanny und Schraube (Neuköllner Oper, Berlin) ·· Paul Brodowsky Double Bind (Theater Freiburg) und Regen in NeukÖlln (Schaubühne, Berlin) und Traffico (Theater Aspik, Hildesheim) ·· Clemens Bechtel achtundsechzig (Arbeitstitel, Landestheater Tübingen) ·· John Birke Noch ohne Titel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Stücke der neuen Spielzeit, Seite 158
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Nuller Jahre

Inzwischen haben sie sich durchgesetzt, die «Nuller Jahre», als Bezeichnung für das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Was soll man auch sonst sagen? Die Vorzehner? Die Nulligen? Aber so rund und abgeschlossen wie die «Zwanziger» wird es nie klingen. «Die Sprache hat hier ein Loch», meint ganz lakonisch Professor Heinrich Dingeldein vom Deutschen Sprachatlas...

Über Leben im Umbruch

In meinem Pankower Hinterhof wohnen seit ein paar Wochen neue Mieter. Junge Leute, wie nur noch selten im Kiez. Sie sind knapp zwanzig Jahre alt, tragen schwarze Klamotten, sitzen im Hof beim Bier und hören laute Musik. Die Musik stört mich weniger, dafür bin ich zu selten zu Hause, aber ein riesiges gelbes Ortseingangsschild, das sie unter ihren Wohnungsfenstern...

Von Rittern und Rebellen

Der Rebell

Grün-lila-stichig flackert die digitalisierte Version eines 8mm-Films auf dem Bildschirm. Am trüben Himmel kreisen Hubschrauber. Passanten treten ins Bild; etliche von ihnen blicken misstrauisch in die Kamera. Mann trägt «Vokuhila» mit Schnauzbart, Frau Dauerwelle. Auf einem Parkplatz dösen Trabis. «Die Karl-Marx-Städter Innenstadt am 7. Oktober 89»,...