Der Brighton-Blues

Simon Stephens/Mark Eitzel: «Marine Parade»

Simon Stephens war als Student Sänger und Bassist der Band «The Teasers». Und die große Liebe zur Musik des Rock, Pop, Soul, Punk und Folk spiegelt sich in allen seinen Stücken wider. Vor einigen Jahren nahm er Kontakt auf zu einem seiner größten Idole, Mark Eitzel, dem ehemaligen Leadsänger der legendären Rockband «American Music Club». Gemeinsam haben sie nun ein klassisches Musical geschrieben – oder ist es ein Theaterstück mit Musik? Auf jeden Fall ist es ein Stück über die Liebe am Ende der Welt:

«Marine Parade 23» ist die Adresse von Steves Bed & Breakfast in Brighton.

Spätsommer, Meerblick, Sonnenuntergänge, alles inklusive, wie auch der erste herbstliche Regen, der ans Fenster klatscht. Ein romantischer Ort für Verliebte und Hochzeitsreisende. Steve und Sally, das Zimmermädchen, haben nicht viel zu tun. Das Hotel hat bessere Tage gesehen. Nur wenige Zimmer sind belegt. Für ein paar Tage erhoffen sich Paare verschiedenen Alters und in unterschiedlichen Lebenssituationen hier ein Stück Romantik, etwas Sinnlichkeit, Geborgenheit.

 

Auf den ersten Blick scheint in «Marine Parade» das ideale Setting für ein leichtfüßiges Stück mit Musik und Happy End angelegt zu sein. Aber bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: Stücke der neuen Spielzeit, Seite 176
von Marie Rötzer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eine halbe Million Gedanken in einer Stunde

In der Höhe» ist ein Gasthof oberhalb von Salzburg in der Nähe der Irrenanstalt, in dem ein Gerichtssaalreporter und Aushilfslehrer am Mozarteum, der eine vage Ähnlichkeit mit Thomas Bernhard besitzt, mit der Vorstellung des Selbstmords experimentiert. Er macht einen Retttungsversuch im Schreiben und notiert die Elemente, aus denen er zusammengesetzt ist: sein...

System statt Vertrauen

Vertrauensverlust und Erschöpfung scheinen in einem gegenwärtig leicht nachvollziehbaren Zusammenhang zu stehen. Die wichtigste Voraussetzung für einen Burn-out sind mangelhafte menschliche Bindungen. Offensichtlich scheint sich der seelische Akku nur im spielerischen, angstfreien Miteinander einander nahestehender Menschen wieder aufzuladen.

 

Dieser psychischen...

Die Nuller Jahre

Inzwischen haben sie sich durchgesetzt, die «Nuller Jahre», als Bezeichnung für das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Was soll man auch sonst sagen? Die Vorzehner? Die Nulligen? Aber so rund und abgeschlossen wie die «Zwanziger» wird es nie klingen. «Die Sprache hat hier ein Loch», meint ganz lakonisch Professor Heinrich Dingeldein vom Deutschen Sprachatlas...