Die Liebe zum Fremden

Neue Leitung, afrikanische Grooves beim Zürcher Theater Spektakel

Mit Sandro Lunin hat ein Kenner des afrikanischen Theaters die künstlerische Leitung des Spektakels neu übernommen. Sein Programm ließ auf etwas schließen, was man mitunter von Freunden kennt, die unterschied­liche Teile Afrikas länger aus der Nähe gesehen haben: Die sind vom Kitschsyndrom, einer touristisch hilflosen Umkehrung von Rassismus, in der Regel kuriert. Und vielleicht ist es gerade Lunins Unaufgeregtheit im Blick auf afrikanisches Theater, die eine Einladung wie «House of the Holy Afro» ermöglicht hat.


 

Afrikanische Kunst ohne Touri-Blick

Die Programmzeitung wusste über diese südafrikanische Musikshow viel von Afrika-Klischees, welche der Regisseur Brett Bailey parodieren würde. Das Zürcher Publikum erwartete also eine reflektierte Safari: Ein Afrikaner mit nacktem Oberkörper muss auf der Bühne sein Afrikanischsein ja stets zum Thema machen – er bleibt markiert. Doch was die Gruppe Third World Bunfight bot, war eher ein Feedback auf schwule House-Discos im Chicago der späten Achtziger. Solche Klubkulturen dürften dem Publikum noch fremder gewesen sein als die Vorstellung irgendeines Afrikas. Ein schönes Missverständnis, wenn der Fremde nicht nur über sich, sondern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Tobi Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Welcome, Barbaren!

Besonders vertrauenserweckend sieht dieser Gerichtshof nicht aus: Die Toten und Erschlagenen des Stücks – Agamemnon, Kassandra, Klytämestra und Aigisth – kehren als blutverschmierte Gräuelleichen wieder, erklimmen ein mikrofonbestücktes Podium und bekommen von einer Elektra, die auch Pallas Athene sein könnte, vier kissengroße Richterperücken übergestülpt....

Der Realitäts-Komplex

Was Film von Theater unterscheidet, ist vor allem der intensivere Realismus des Films. So heißt es. Im Film können Dinge so abgebildet werden, dass der Zuschauer sie glauben kann. Im Theater weiß man immer, dass nur gespielt wird. Man weiß, dass das, was passiert, nicht «real» ist. Und so hat Theater dann auch eine größere Distanz zur Realität als der Film. Da ist...

«Viele sind tot, viele sind untot. Hallelujah!»

Ein gläserner Tunnel liegt wie ein Gedärm in der Maschinenhalle Zweckel/Gladbeck. Und wir darin, ein zähflüssiger Besucherstrom, schieben uns langsam vorwärts ins Halleninnere. Linkerhand stapeln Arbeiter «Marina»-Pflanzenmargarine, dort hinten spielen Mädchen in einem Kabuff Ringelreihen. In die Tunnelwände sind Monitore eingelassen, die das Areal abfilmen. «Man...