Die mit dem Ruhm hadern

Hommage an Kurt: Christian von Treskow inszeniert Felicia Zellers «Einfach nur Erfolg» in Freiburg

Vergesst Kurt Cobain. Der Rockstar, dem in Felicia Zellers für Freiburg geschriebenem neuen Stück der übermäßige Erfolg schwer zu schaffen macht, ist ein anderer. Zwar heißt er auch Kurt wie der verewigte Leadsänger der Gruppe Nirvana (und seine Courtney heißt Courtney), und wie dieser benimmt er sich stromlinienförmig rebellisch. Drogen gehören zum Alltag wie das Gitarren- und Hotelzimmerzertrümmern, was Fanpostillen und Klatschpresse getreulich reportieren, sogar wenn nichts dergleichen vorgefallen ist.

Deswegen und überhaupt tut dieser Kurt sich selbst ziemlich leid, und am Ende schießt auch er sich mit der Flinte den halben Schädel weg.

Aber Felicia Zeller, die ihn nach Aktenlage ersonnen hat, besteht darauf, dass es sich bei dem Hauptleidtragenden in «Einfach nur Erfolg» um einen Kurt Brisbaine handele. Dessen Hauptaufgabe im Stück ist es, mit seinem Ruhm zu hadern, ohne die Grundlagen dafür plausibel machen zu müssen, während die Figuren um ihn herum Einblick gewähren in die Mechanismen von Starkult und Starverschleiß. Oder gewähren sollen. Die Rocklegende als Fall oder, wie es die Dramaturgie des Theaters Freiburg formuliert, als Metapher.

Und was lehrt sie uns, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2005
Rubrik: Neue Stücke, Seite 55
von Dorothee Hammerstein

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zurück auf Anfang

Sechs Jahre nach dem Ende des Krieges waren Fritz Kortner, Bertolt Brecht, Wolfgang Langhoff, Berthold Viertel, Ernst Deutsch, Carl Zuckmayer, die bekanntesten von denen, die 1933 ins Exil gegangen waren, längst wieder im Land. Die deutschen Theater spielten volles Programm, viele noch auf Behelfsbühnen – aber der Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser kam in Gang....

Lied der Dienstpistole

Ein Lagerfeuer in der Bühnenmitte. Abiturienten tanzen, angeheizt von einem Akkordeonspieler mit russischem Soldatenkäppi. Rechts stehen massige Pfeiler im Bogen bis zur Hinterbühne. Gedämpftes Licht. Einen Vorhof zur Unterwelt – halb Kanalisation, halb Flussbett – hat Stefan Heyne auf die Bühne des Staatsschauspiels gebaut. An ihrem äußeren Rand hängt eine...

Aus zweiter Hand

Am Schluss raffen sich alle noch einmal auf für ein Tableau der allgemeinen Beglückung: Der kastrierte Hofmeister hat sein Landmädchen gefunden, die ausgeflogene Jungfer Gust­chen kehrt, samt Kind, heim in den Schoß ihrer Adelsfamilie und an die Trauhand ihrer Jugendliebe Fritz von Berg. Man lächelt breit, ein Hauch von Seifenoper weht durch den Raum. Dann aber...