Zeitlos morbide

Molière «Der Geizige», Anja Hilling «Mascha K. (Tourist Status)» (U) im Schauspiel Frankfurt

Theater heute - Logo

Was wäre eigentlich gegen sparsame Zeitgenossen einzuwenden, die ihr Geld zusammenhalten und verhindern, dass die Kinder es sinnlos verschleudern? Wäre der barocke Raffzahn Harpagon doch einfach nur das. Der auf den eigenen Vorteil bedachte Geldjunkie möchte jedoch den Sugardaddy spielen, um an eine wesentlich jüngere Frau ranzukommen. Mariane allerdings, so heißt das mittellose Babe, liebt Harpagons Sohn Cléante, und man ist versucht zu sagen: So soll es ja auch sein! Wäre da nicht der Eindruck, dass im Haus des endemischen Geizes der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.

Molière deutet an, dass die Kombination von Gier und Geiz derart toxisch ist, dass alle Menschen in Harpagons Haushalt mehr oder weniger infiziert von ihr sind. Und es sieht so aus, als habe die aktuelle Frankfurter Inszenierung von «Der Geizige» sich genau das zu eigen gemacht. Mit Molières Klassiker eröffnete das Schauspiel die Saison; einen Tag später gab es in den Kammerspielen die Uraufführung von «Mascha K. (Tourist Status)», mit dem Anja Hilling einen anderen erzählerischen Weg einschlägt als zuletzt in ihren Theatertexten. Hilling nähert sich der jüdischen Lyrikerin Mascha Kaléko, die melancholisch-sanfte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Die Kehrseite der Moderne

Eines haben die schwedische Akademie und Jon Fosse auf jeden Fall gemeinsam: Sie lassen sich Zeit. Die Ehrung mit dem Literaturnobelpreis erfährt der norwegische Dramatiker und Prosa-Autor gut zwanzig Jahre nach seiner Hochkonjunktur nicht nur auf den deutschsprachigen Bühnen Ende der 1990er, Anfang der Nuller Jahre. Zwischen 2000 und 2006 verging keine Spielzeit...

Der schlimmste Tag seit dem Holocaust

Ich schreibe diese Zeilen am 10. Tag nach dem unfassbaren Blutbad um den Gazastreifen vom 7. Oktober. Alle Theater sind jetzt geschlossen. Zwei wichtige Premieren zum Saisonstart wurden auf ungewisse Zeit verschoben. Schauspieler wurden einberufen, und die Leute in Tel Aviv pferchen sich abends lieber in ihre geschützten Räume, denn das ist die Lieblingszeit der...

Mitgefangen

Natürlich wird Raum zum zweiten Hauptdarsteller – für das verstörende Monodram des ukrainischen Schriftstellers Wolodymyr Snihurtschenko ist das Schauspiel in Kassel umgezogen: hinab in den 59 Stufen und fünf Etagen tief unter Straßen-Niveau gelegenen Viktoria-Bunker, der in den Fels unter dem Stadtteil südlich vom Hauptbahnhof gehauen wurde als Teil eines...