Was Lustiges

Lutz Hübner/Sarah Nemitz «Was war und was wird» (U) in den Kammerspielen Hamburg

Theater heute - Logo

Das Theater blickt zurück ins Publikum. Sewan Latchinian hat eine Sitzreihe an die Rampe der Hamburger Kammerspiele gestellt, und da nehmen Nina Kronjäger und Stephan Benson Platz, freuen sich auf den Theaterabend und schauen in den Saal: Keine Distanz zwischen Bühne und Zuschauer:innen, was denen hier oben passiert, passiert auch uns da unten.

Latchinian, Künstlerischer Leiter der Kammerspiele und hier in Personalunion Regisseur und Bühnenbildner, hat die Uraufführung von «Was war und was wird» vom Erfolgsdramatikerpaar Lutz Hübner und Sarah Nemitz an das Privattheater im großbürgerlichen Grindelviertel geholt: ein Duett für zwei Mittfünfziger, die ihr Leben rekapitulieren. Theo (Benson) also lässt sich von Anke (Kronjäger) zum Theater -besuch drängeln, wobei er darauf besteht, dass man «was Lustiges» schaut (Klischee 1: Männer interessieren sich nur den Frauen zuliebe für Kultur).

Statt eines Stücks entwirft die Bühnenarbeiterin (Alexa Harms) allerdings die Geschichte der Besucher:innen vor deren Augen. Freilich – besonders viel entwerfen muss sie gar nicht, die Abenteuer von Theo und Anke sind allgemeingültig: Kennenlernen, Verlieben, Langweiligwerden (Klischee 2: Männer achten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Wo Theater stattfindet

Als am 5. Oktober Narges Mohammadi Friedensnobelpreisträgerin wurde, leuchtete die Hoffnung. Der Ruf «Jin Jiyan Azadi – Frau Leben Freiheit» war wieder in den Medien, und Menschen auf der ganzen Welt haben sich an ihn erinnert. Die Jina-Revolution war aber die ganze Zeit über nie verschwunden, nur die Bühne der Revolution und ihre Dramaturgie hatten sich geändert.

...

Theater vor dem Kollaps?

«Künstlerisch. Zusammen. Arbeiten» – das Thema ist so aktuell und brisant, dass ich auf unsere gemeinsamen Gespräche sehr gespannt bin. Nicht von ungefähr steht hinter jedem Wort der Überschrift ein Punkt, als müsse dadurch die Komplexität der Sachverhalte hervorgehoben werden, zumal diese drei Wortfelder einander sich widersprechende Herausforderungen bezeichnen....

Die Kehrseite der Moderne

Eines haben die schwedische Akademie und Jon Fosse auf jeden Fall gemeinsam: Sie lassen sich Zeit. Die Ehrung mit dem Literaturnobelpreis erfährt der norwegische Dramatiker und Prosa-Autor gut zwanzig Jahre nach seiner Hochkonjunktur nicht nur auf den deutschsprachigen Bühnen Ende der 1990er, Anfang der Nuller Jahre. Zwischen 2000 und 2006 verging keine Spielzeit...