Die Kehrseite der Moderne

Der norwegische Autor Jon Fosse erhält den Literaturnobelpreis 2023

Theater heute - Logo

Eines haben die schwedische Akademie und Jon Fosse auf jeden Fall gemeinsam: Sie lassen sich Zeit. Die Ehrung mit dem Literaturnobelpreis erfährt der norwegische Dramatiker und Prosa-Autor gut zwanzig Jahre nach seiner Hochkonjunktur nicht nur auf den deutschsprachigen Bühnen Ende der 1990er, Anfang der Nuller Jahre. Zwischen 2000 und 2006 verging keine Spielzeit ohne mindestens eine, manchmal auch bis zu fünf deutschsprachigen Erst- oder gar Uraufführungen des wortkargen Autors. Erinnerungen an Thomas Bernhards Serienstückeschreiben in den 1970–80ern wurden wach.

Nach dem kometenhaften Start wurde es danach wieder schnell deutlich stiller um Fosse; 2014 verkündete er nach über 30 Stücken die Rückkehr zur Prosa und Lyrik. Nach eigenem Bekenntnis nicht zuletzt, weil die Dauerpremierentour in ein manifestes Alkoholismusproblem geführt hatte.

Zum Schreiben, so hat er der «Basler Zeitung» einmal erzählt, geht Jon Fosse in seine «hytte». Die muss man sich in der Nähe von Bergen über einem Fjord vorstellen, als «einfaches dunkelbraunes Holzhaus mit einer winzigen Dachkammer». Zur Entspannung «setzt er sein von einem alten Bootsmeister neu gebautes Holzboot aufs Wasser, fischt und träumt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Professor von Herrn Hitlers Gnaden

In den Jahren des Frankfurter Auschwitz-Prozesses (1963–1965), des umfangreichsten und bedeutsamsten NS-Prozesses, der nach 1945 vor einem bundesdeutschen Gericht geführt wurde, erschien eine fünfbändige Dokumentensammlung des deutschpolnischen Historikers und Auschwitz-Überlebenden Joseph Wulf, die erstmals auf breiter Basis die Rolle von Intellektuellen und...

Unter Inseln

Mancher sitzt der Schalk im Nacken. Selbst im höheren Alter noch. Ginka Steinwachs zum Beispiel: Sie hat an einem Tisch im Ballhaus Ost Platz genommen, um einen «Poetikimpuls» zu platzieren, und also wirft sie, eher locker als impulsiv, immer wieder einen Ball ins Publikum. Weil dies ja schließlich ein «Ball-haus» sei. Wir, die Zuschauer, bringen ihn wie ihre...

Der schlimmste Tag seit dem Holocaust

Ich schreibe diese Zeilen am 10. Tag nach dem unfassbaren Blutbad um den Gazastreifen vom 7. Oktober. Alle Theater sind jetzt geschlossen. Zwei wichtige Premieren zum Saisonstart wurden auf ungewisse Zeit verschoben. Schauspieler wurden einberufen, und die Leute in Tel Aviv pferchen sich abends lieber in ihre geschützten Räume, denn das ist die Lieblingszeit der...