Ethik der Probe

Kolumne von Joy Kristin Kalu

Vor kurzem durfte ich an einigen Proben und Filmaufnahmen von Peter Weiss’ «Die Ermittlung» in der Regie von RP Kahl teilhaben. Auf der Basis des Theaterstücks entsteht gerade ein Kinofilm, der in einem Bühnensetting geprobt und gedreht wurde, nicht aber auf Mitschnitten einer Aufführung mit öffentlichem Publikum beruht. Jedes der elf Oratorien, die den Text strukturieren, wurde dabei in einem Take, also ohne Unterbrechung, wenngleich aus acht Kameraperspektiven gedreht.

Weiss’ dokumentarisch fundierter, doch ästhetisierter Text von 1965 arbeitet sich bekanntlich am ersten Frankfurter Auschwitzprozess (1963–65) ab und traf mich, die ich ihn zuvor lediglich gelesen hatte, in seiner Inszenierung unerwartet heftig. Die Verkörperung durch Rainer Bock (als Richter), Bernhard Schütz (als Verteidiger) und Clemens Schick (als Ankläger) sowie u.a. Christiane Paul, Tom Wlaschiha, André Hennicke, Axel Moustache oder Andreas Pietschmann als Zeug:innen hatte fraglos eine Unausweichlichkeit, die sich bei der Lektüre allein nicht ergibt. Doch stellt sich mir die Frage, was darüber hinaus meine Erfahrung derart intensiv, mein Erleben derart politisch gemacht hat.

Neben den Zeugenaussagen, die in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Joy Kristin Kalu

Weitere Beiträge
Hin zum Ursprung

Antú Romero Nunes geht wieder zurück zu den Wurzeln des griechischen Theaters. Indem er nur zwei Spieler:innen alle Figuren von Sophokles’ «Antigone» sprechen lässt. Indem er das Stück zum Volksstück macht, es immer wieder mit derbem Humor würzt. Und indem er – wie schon den Tschechowschen «Onkel Wanja» – eine schweizerdeutsche Fassung von Lucien Haug spielen...

Wo Theater stattfindet

Als am 5. Oktober Narges Mohammadi Friedensnobelpreisträgerin wurde, leuchtete die Hoffnung. Der Ruf «Jin Jiyan Azadi – Frau Leben Freiheit» war wieder in den Medien, und Menschen auf der ganzen Welt haben sich an ihn erinnert. Die Jina-Revolution war aber die ganze Zeit über nie verschwunden, nur die Bühne der Revolution und ihre Dramaturgie hatten sich geändert.

...

Fragespiele an der Zeitenwende

Weil’s endlich wieder schön war! Nach der letzten Premiere vor den Sommerferien, Tschechows Frühwerk «Die Vaterlosen», inszeniert von Jette Steckel als prachtvoll-sarkastischer Abgesang auf eine Generation früh Gescheiterter, gibt es zur Spielzeiteröffnung an den Münchner Kammerspielen gleich wieder ein verzweigtes Ensemblestück, das von kleinen und großen Fluchten...