Eine jüdische Odyssee

Eine Erinnerung an den Schauspieler Alexander Granach

Theater heute - Logo

Fast verwehte Spuren» nannten Albert Klein und Raya Kruk 1994 ihren Versuch, das Leben und die künstlerischen Wege des jüdischen Schauspielers Alexander Granach darzustellen, der 1933 emigrieren musste, in Warschau, in der Ukraine und Russland in jiddischer, polnischer und russischer Sprache Theater spielte, 1937 in die Schweiz ausreisen konnte und rechtzeitig vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ein Einreisevisum für die USA erhielt, wo ihm eine zweite Karriere als Filmdarsteller gelang, u. a.

als Partner von Greta Garbo in Lubitschs «Ninotschka» und als Naziinspektor Gruber in Brecht/Langs «Hangmen also die». Granach starb, erst 55 Jahre alt, 1945 nach einer Blinddarmoperation. Sein Vermächtnis ist der autobiografische Roman «Da geht ein Mensch». Gestützt auf dieses mehrfach neu aufgelegte Buch Granachs begab sich auch der publizistisch umtriebige Facharzt für Arbeits- und Umweltmedizin Hans-Joachim Seidel auf die Suche nach Spuren des «fast vergessenen Granach» und veröffentlichte kürzlich im (Selbst-)Verlag am Park die Biografie «Alexander Granach, der Schauspieler aus Galizien».

So vergessen wie Seidel fürchtet, ist Alexander Granach nicht. Denn im Augsburger Ölbaum Verlag ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Theatergeschichte, Seite 41
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Aus Gründen

Alles ist klar, noch bevor irgendetwas erzählt oder gespielt wurde. Selbst mir, zugezogen, ohne nennenswerte Kenntnis der Lokalgeschichte, ist klar, was am Ende dieses Theaterabends über den Bombenanschlag auf eine Gruppe Sprachschüler:innen in Düsseldorf im Jahr 2000 stehen wird: eine Mehrheitsgesellschaft, die schweigt und rasend schnell vergisst; eine Polizei...

Struktur oder Mensch?

Wie davon erzählen, vom vermeintlichen Ankommen als Arbeitsmigrant:innen-Kind im bundesdeutschen Wohlstandswesten? Vom sich Heraufschwingen in den Kronleuchter der Wunschexistenz, die doch immer gefährdet und prekär bleibt? Von den Erinnerungen an die dauergestresste Mutter, die von Niedriglohnjob zu Niedriglohnjob hetzen musste, nie Zeit für sich hatte, das Kind...

Dürre im Garten

Torben Ibs Was bedeutet FREISCHWIMMEN für die Freie Szene? 
Alisa Hecke FREISCHWIMMEN besteht seit 2004 und hat sich von einem tourenden Festival zu einer Produktionsplattform zur nachhaltigen Künstler:innenförderung entwickelt. Dazu gehören die Sophiensaele Berlin, FFT Düsseldorf, Gessnerallee Zürich, Brut Wien, Theater Rampe Stuttgart, Schwankhalle Bremen, LOFFT...