Die Jahrhundert-Verlegerin

Sie war nach dem Krieg die einzige Frau in diesem Geschäft und kämpfte unermüdlich für die Rechte von Autor:innen – zum Tod von Maria Müller-Sommer

Theater heute - Logo

Wer Maria Müller-Sommer und ihren (ihren!) Theaterverlag in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einmal in der alten Dahlemer Villa besucht hat, dürfte ein paar wichtige Einsichten mitgenommen haben. Die wahren Herrlichkeiten lagen nämlich im Keller: das Archiv und die Küche. In Ersterem waren in vornehm angestaubten Fächern unter locker gestapelten Manuskript -haufen Kostbarkeiten zu finden wie u.a. unübersetzte und längst vergessene Stücke von George Tabori, und in Letzterem wurde von einer emsig wirtschaftenden Köchin das Mittagessen vorbereitet.

Dieses wurde dann zur vorbestimmten Stunde per leise rumpelndem Essensaufzug (!) ins Erdgeschoss befördert und dort von einem Hausmädchen in stilvoller Runde serviert. Dann saß der ganze Verlag um den Tisch und sprach gepflegt über die anstehenden Dinge. Die Stimmung war von unnachahmlich zwangloser Steifheit.

Frau Dr. Maria Müller-Sommer hat ihr verlegerisches Königinnen-Reich seit den späten 1940er Jahren mit wachen literarischen Prioritäten und charmanter Disziplin aufgebaut. 1945 im Alter von 23 Jahren mit einer Arbeit über «Zensur in Berliner Theatern im 19. Jahrhundert» an der Friedrich-Wilhelm-Universität (heute Humboldt Uni) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Nachruf, Seite 44
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Im Perspektivwechsel

Zuletzt sahen wir uns vor sechs Jahren auf dem Markplatz von Altenburg in Thüringen. Bernhard Stengele war hier damals noch Schauspieldirektor der Städtischen Bühne im Verbund mit dem Theater in Gera. Er kam mit einer Baskenmütze und knallroten Schuhen, ein Künstler, der auffiel in dem kleinen Ort mit der riesigen Kirche. Und er kam, um seinen Abschied zu...

Ganz’ große Show

Die Briefe von Felix Ganz gehen unter die Haut. Eben noch ein wohlhabender Teppichgroßhänd -ler und Fabrikant in Mainz mit internationalen Verbindungen, einer großen Villa am Rhein und rauschenden Festen, haben ihn die Nazis enteignet, entwürdigt und mit seiner Frau Erna in ein kleines Zimmer im Mainzer «Judenhaus» gegenüber der Gestapo-Zentrale verbannt. Seine...

Zirkel, Keil, Kreis

Was macht der Mond über Soho? Er leuchtet, scharlachrot. Schwebt aber nicht liebevoll-frei, besänftigend über Menschen und Dingen. In ihm steckt ein Stachel, auch rund um den Himmelskörper gruppieren sich farbige Figuren, denen das Sentimental-Sehnsüchtige abgeht. Sie alle sind Teil eines Bühnenbildes von Magda Willi, das dem Suprematismus nachempfunden ist und die...