Raus ins Raue

Anne Lepper «Jugend ohne Chor» (U) im Staatstheater Darmstadt, Großes Haus

Theater heute - Logo

Anne Leppers Jugendliche haben gerne einen Chor an der Seite, der wie ein moralischer Kompass funktioniert und ihnen den richtigen Weg weisen soll. Das war schon vor einiger Zeit in Stuttgart so, als eine reiche Lady sich in «Life can be so nice» einen Sonnyboy als Lover hielt. Sie residierte im Penthouse eines Hotels, verbannte den Toyboy dann aber nach unten in den Maschinenraum der kapitalistischen Verwertungskette. Auch er wurde auf seinem Weg in die Untiefen der gesellschaftlichen Zusammenhänge von einem Chor begleitet, der wie ein individueller Ethikrat funktionierte.

So auch jetzt in Darmstadt, wo Leppers aktueller Nestflüchter aber zuerst einmal die Mutterhöhle verlassen und raus ins Raue muss. Die Mama wirft den Dirk raus und meint, er solle ab jetzt doch bitte «Avantgarde» und «ganz unbedingt gut» sein. Damit das gelingen möge, so ihr Diktum, müsse er auf jeglichen Geschlechtsverkehr verzichten. Schließlich landet Dirk nach seinem Auszug in einer mehlstaubschwangeren Bäckerei. Das tägliche Leben wird härter für Aron Eichhorns Dirk. In der Backstube angekom -men, führt er aber plötzlich ein gutes Kilo Anmaßung mit im Lebensgepäck. So ein Dirk kann ganz schnell zu einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Entgrenzung und Transzendenz

Zwei Neonaugen leuchten in die Nacht hinein über dem Hintereingang des Theaters an der Ruhr. Zum Schlund wird das Türportal, das die Zuschauer vom illuminierten Raffelbergpark hineinsaugt und wieder ausspuckt. Innen ist das Foyer mit schwarzen Glitzerfäden ausgekleidet, rote Sofas laden zum Chillen ein. Oder man steht doch wieder auf und geht in der leicht...

Öffnungen, Entdeckungen

Kann mal bitte jemand die Zikaden abstellen? Theater beim Festival von Avignon ist zu weiten, oft den schönsten Teilen Theater an der freien Luft. In romanischen Kreuzgängen, barocken Innenhöfen, klassizistischen Gärten. Das hat zur Folge, dass auch mal ein dicker Käfer auf dem Mond im «Sommernachtstraum» herumbrummt oder dass weit oben im Pro -vencehimmel die...

Vorschau und Impressum 10/23

Pläne der Redaktion

In der letzten Saison unter Leitung von Barbara Frey zeigt die Ruhrtriennale u.a. eine Neuproduktion von Gisèle Vienne, «Extra Life» – ein Festivalreport

Andreas Beck startete mit fünf Jahren im Kinderballett, später ging’s von Eisleben über u.a. Kassel und Dortmund ans Wiener Volkstheater: ein Porträt

Sibylle Berg ist auf alles, was mit...