Zeit- und steißvergessen

Frank Castorf inszeniert «Medea» im Amphitheater von Epidaurus

Abends sinken die Temperaturen dann doch unter vierzig Grad. Die steinernen Sitzbänke im weiten Rund des Amphitheaters sind aber immer noch so aufgeheizt, dass man sie gut als Herdplatte nutzen könnte. Das weite Rund oben am Berg, etwas abseits des Küstendorfes Epidaurus, fasst maximal 14.000 Zuschauer:innen. An diesem Abend zugelassen sind «lediglich» 9000.

Der Andrang ist groß, schließlich geht es nicht nur um diesen Regisseur aus Berlin, sondern auch um eine Frau aus Kolchis, die in ihrem Heimatland zu den Mächtigen im Staate zählt, dort aber alles zurücklässt und, angelangt im griechischen Korinth, zur rechtlosen Migrantin wird, vom Womanizer Jason schändlich verraten.

Künstlerische Direktorin des Athen Epidaurus Festival ist die renommierte Regisseurin Katerina Evangelatos, und sie hat in den letzten zwei Jahren prominente Kollegen aus Deutschland als Regisseure ins große Amphitheater eingeladen. Thomas Ostermeier brachte Maja Zades «Ödipus» zur Uraufführung, Ulrich Rasche inszenierte mit «Agamemnon» den ersten Teil von Aischylos’ «Orestie». In diesem Sommer soll es Frank Castorf sein, der, anders als die Kollegen, mit einem griechischen Ensemble gearbeitet hat. Etwa eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Struktur oder Mensch?

Wie davon erzählen, vom vermeintlichen Ankommen als Arbeitsmigrant:innen-Kind im bundesdeutschen Wohlstandswesten? Vom sich Heraufschwingen in den Kronleuchter der Wunschexistenz, die doch immer gefährdet und prekär bleibt? Von den Erinnerungen an die dauergestresste Mutter, die von Niedriglohnjob zu Niedriglohnjob hetzen musste, nie Zeit für sich hatte, das Kind...

In Netzen gefangen

Ach, wie schön ist doch die Liebe! Alles ist leicht, wenn sich Leonie Hämer und Fanny Staffa als Sylvia und Sybille nackt auf der Bühne wälzen und dabei mit sich und einer großen Stoffrolle vergnügen. Die Welt ist fern, und Glück strömt aus allen Poren. Die Zuschauer:innen sitzen allerdings in einer Arenaordnung um die beiden herum, und alle wissen: Es bleibt...

Nicht an Wunder glauben

Gleich sieben Mal stirbt die Schauspielerin in diesem Stück. Schon in der ersten Szene wird sie beim Grenzübergang aus der Ukraine von einer Gruppe Flüchtender erschlagen, die ihr ihre Mitwirkung in genau den russischen Fernsehserien verübeln, die sie selber früher begeistert konsumiert haben. Dass eine Flüchtende aus Butscha mit besonderer Wut auf die...