Brennstoffe und andere Dinosaurier

Magdalena Schrefel «Was zündet, was brennt» (U) im Schauspielhaus Graz

Dies ist ein Stück über Klimakrise und Energiewende, und mittendrin meldet sich die Autorin persönlich zu Wort. Sie fragt sich nämlich, wie viel Energie sie selbst beim Schreiben des Stücks eigentlich schon verbraucht hat. Eine einzige Internet-Suchanfrage, findet sie heraus, schlägt sich mit 0,0003 kWh zu Buche, was einem CO2-Ausstoß von 0,2 Gramm entspricht. «Ist das viel? Ich google weiter und merke, dass wahrscheinlich genau das das Problem ist: Wie oft habe ich Google etwas gefragt, während ich dieses Stück geschrieben habe?! Circa 178.

000-mal mindestens, schätze ich.» 

Das Netzwerk European Theatre Convention, dem das Grazer Schauspielhaus angehört, hat für das Projekt «Pipelines» fünf Autor:innen aus fünf Ländern dazu aufgerufen, ein Stück zum Thema fossile Energien zu schreiben; «Was zündet, was brennt» von der Wiener Dramatikerin Magdalena Schrefel (geb. 1984) ist der österreichische Beitrag. Der Plot: Die jungen Aktivistinnen Dina (Lisa Birke Balzer) und Miami (Katrija Lehmann) lassen aus den Reifen von SUVs die Luft aus, sie verkleben die Türschlösser von Tankstellen, und sie steigen nachts in eine Raffinerie ein, um den Ölhahn abzudrehen. Dort werden sie von einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Ausstellungen, TV 3/22

BERLIN, AKADEMIE DER KÜNSTE
bis 13.3. (Finissage)//Erich Wonder T/Raumbilder für Heiner Müller
Mitte der 1970er Jahre trafen der Autor Heiner Müller und der Bühnenbildner Erich Wonder am Schauspiel Frankfurt zum ersten Mal aufeinander. Die Ausstellung präsentiert diese Arbeitsprozesse in Gemälden, großformatigen Aquarellen, Zeichnungen, Übermalungen und Fotografien...

Die Möglichkeit, aus der Kurve zu fliegen

Verena Großkreutz Warum hat sich das «Institut für Digitaldramatik» gegründet? Was steckt hinter diesem universitär klingenden Begriff? 
Lena Wontorra Durch die Pandemie wurden alle Theater plötzlich gezwungen, sich mit den digitalen Möglichkeiten zu befassen und zu akzeptieren, dass es auch im Internet Bühnen gibt. Es gab ja viele Ersatzprogramme, geboren aus dem...

Übungen im Zuhören

Auf der Pfauen-Bühne steht ein Fließband, das Symbol entfremdeter Arbeit schlechthin. Nils Kahnwald bricht eine weiße Substanz in backsteingroße Brocken, diese wandern in einen großen Aluzylinder und von dort aus verflüssigt in verschiedenfarbige Zapfstationen. Im Verlauf der Aufführung füllt das Ensemble nebenbei immer mal wieder kleine Portionen daraus in kleine...