Wenn’s nur der Aluhut wäre

Lothar Kittstein, Ulf Schmidt, Volker Lösch «Angst» im Theater Bonn

Bis eben war alles nachvollziehbar: Existenzangst, Angst vor Einsamkeit, vor Altersarmut, vor dem Bankrott im Lockdown, vor Heidi Klum, vor dem Tod – man kennt die Sorgen, die das schwarz gekleidete Ensemble, am hinteren Bühnenrand aufgereiht, aus Interviews mit Bonner Bürger:innen zitiert. Plötzlich ein Satz: «Was haben wir für eine Scheißangst», raunt jemand aus dem «besorgten» Chor.

In Wort und Tonfall ist Ken Jebsen zu erkennen, ehemaliger rbb-Journalist, Verschwörungsgläubiger der ersten Stunde und leider ein begnadeter Menschenfänger mit Hang zu strukturell antisemitischen Welterklärungen. Das Zitat stammt aus einem KenFM-Video aus dem Frühjahr 2020. Darin hetzt Jebsen, geschminkt als Joker, wie einst sein Vorbild, der rechte amerikanische Prediger Alex Jones, gegen die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. 

Jetzt ist klar, wohin die Reise geht in der Uraufführung von «Angst»: Die Autoren Lothar Kittstein, Ulf Schmidt und Regisseur Volker Lösch knöpfen sich die Querdenker-Szene vor, insbesondere deren offene Flanke zum Rechtsextremismus. Auf der Suche nach den Mechanismen und Motiven, derer sich die Bewegung bedient, entdecken sie Parallelen zur Hexenverfolgung, die im 17. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Breitwandformat im Kollektiv

Braucht eine Geschichte einen Autor? Oder gleich mehrere? Eltern vielleicht, wie ein Kind, Onkel, Tanten, Großmütter, Großväter? «Er hat eine Geschichte zu erzählen – sie schlägt Krach in ihm, sie will raus», ruft einer der Jungs, die sich zu Beginn dieses langen Theatertrips auf der Bühne des Residenztheaters zusammenfinden, alle ganz in Schwarz und mit Büchern...

Zwischen Rotwild und Rothko

Mexikanische Wolldecken, Kunst an den Wänden und kluge Literatur in den Regalen. Ein Haus, eine Villa – aus Glas, Holz und Beton –, sehr stilvoll, sehr hoch oben in den Bergen und ganz ohne Funknetz. Die Aussicht ist «wow» und die Besitzer schwimmen im Geld. So heißt es im Text. Die Besitzer, das sind Tom und Sue. Er (Immanuel Humm) hat sein Geld in der...

Traumatherapie mit Stellvertreter

Liebevoll setzt Yves Ndagano die Holzpuppe an einen Baum, zieht sein Hemd aus und verwandelt sich in einen manipulativen Milizionär. «Du musst für dein Land kämpfen», beschwört er sein Kinder-Ich am Baum und gurgelt bedrohlich: «Sei wie Lumumba.» Die Szene, wie der ehemalige Kindersoldat und heutige Theatermann aus dem Ostkongo, Yves Ndagano, seine einstige...