Übungen im Zuhören

Necati Öziri korrigiert am Schauspielhaus Zürich Wagners «Ring des Nibelungen», in Bielefeld verdichtet Anne Jelena Schulte Recherchen am Bethel Klinikum zu «Die Normalen/Ist kein Balsam in Gilead»

Auf der Pfauen-Bühne steht ein Fließband, das Symbol entfremdeter Arbeit schlechthin. Nils Kahnwald bricht eine weiße Substanz in backsteingroße Brocken, diese wandern in einen großen Aluzylinder und von dort aus verflüssigt in verschiedenfarbige Zapfstationen. Im Verlauf der Aufführung füllt das Ensemble nebenbei immer mal wieder kleine Portionen daraus in kleine Dosen ab, die auf Tabletts in einer Vitrine gelagert werden.

Was genau wird da eigentlich hochsymbolisch produziert? Ein Kunststoff, Drogen oder das verfluchte Gold, aus dem «Der Ring des Nibelungen» geschmiedet ist? 

Necati Öziri, Autor dieser Version der mythischen Wagneroper, tritt in Basecap, T-Shirt, Jogginghose an die Rampe: «Willkommen, bienvenue, hos geldini! Götter, dieux, tanrilar!», begrüßt der 1988 in Datteln geborene Dramatiker freundlich das Schweizer Premierenpublikum und fragt nach den «Wagner-Ultras»: «Wer von euch kennt die Oper, wer war schon mal in Bayreuth, wer hat das Libretto wirklich ganz gelesen?» Am Ende sieht es gar nicht so gut aus für das bildungsbürgerliche Erbe im Zürcher Schauspielhaus, das zu schleifen Öziri und sein Regisseur, Christopher Rüping, angetreten sind, aber vielleicht trauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 11
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Getränkt von dunkelsten Geschichten

«Ich muss lesen, die ganze Vergangenheit wartet auf mich»

«Wo wohnen Sie, Madame?»

Die Protagonistin hat keinen Namen. Sie kommt als junge Schauspielerin nach Deutschland, «die sechs Putzfrauenrollen spielen und viele Bücher schreiben» und «am Ende geschlachtet» wird. Sie wohnt in Benno Besson, den sie «Meister Besson» und «mein Land» nennt. Sie wohnt in dem...

Wenn’s nur der Aluhut wäre

Bis eben war alles nachvollziehbar: Existenzangst, Angst vor Einsamkeit, vor Altersarmut, vor dem Bankrott im Lockdown, vor Heidi Klum, vor dem Tod – man kennt die Sorgen, die das schwarz gekleidete Ensemble, am hinteren Bühnenrand aufgereiht, aus Interviews mit Bonner Bürger:innen zitiert. Plötzlich ein Satz: «Was haben wir für eine Scheißangst», raunt jemand aus...

Die Kolonie

Den Anfang machen ein paar harmlose Fragen. Ob man seinen Job verloren habe. Ob sich die Miete verdoppelt oder der Vermieter einen rausgeworfen habe. Ob man eine Versicherung habe. Das nächste Set, «Der Schlüssel zum Glück», erzählt von einem ausgebeuteten Barkeeper, der, als sein ohnehin gesetzeswidriger Untermindestlohn ausbleibt, nach und nach das Mobiliar...