Mehr als die Schuld

Berliner Theater mit und ohne Gefangene: aufBruchs «Ödipus, Tyrann» in der JVA Tegel, Markus & Markus‘ «Die Brieffreundschaft» in den Sophiensaelen

Der Weg von den Schließfächern am Tor bis zu dem Trakt, in dem die Gefangenen «Ödipus» spielen, führt in eine parallele Welt. Nach Ausweis- und Impfpasskontrolle sowie einer überaus gründlichen Leibesvisitation trottet das Publikum übers Gelände der JVA Tegel, vorbei am winterlich tristen Garten mit Teich und Beton-Sitzgruppen, an zwei Sportplätzen, Schildern, die den Weg zur Schlosserei oder anderen Betrieben weisen.

Auch die einzige deutsche Gefangenen-Zeitschrift «Lichtblick» wird seit 1968 auf dem Areal aus der Kaiserzeit produziert, das eine wuchtige, zweitürmige Kirche überragt. Anscheinend wird das Publikum beobachtet aus den vergitterten Fenstern der Zellentrakte: «Viel Spaß!»-Rufe schallen über den Hof, aber auch höhnisch klingendes Gelächter. 

Arbeit, Ausbildung, Kirche, Freizeit, Kultur – das alles gibt es auch im Knast. Allerdings streng reglementiert, kontrolliert und fast immer unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch das Leitungsteam der seit 18 Jahren mit der JVA Tegel kooperierenden Gruppe aufBruch muss bei jedem Besuch ein kompliziertes Einlassprozedere durchlaufen, schließlich könnten Mitarbeiter:innen zu (unfreiwilligen) Boten für die insgesamt 800 Insassen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Kopp hoch!

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum...

Die Bühne dreht sich, weil sie es kann

James Bond ist schon mal der elegantere Agent. Und der effektivere. Adolf Verloc in Joseph Conrads 1907 erschienenem Roman «Der Geheimagent: eine einfache Geschichte» ist dagegen ein Mitläufer, der im Jahrhundertwende-London ein bisschen in anarchistische und linke Zirkel reinschnuppert. Ein Spitzel, der der Polizei Tipps über die Umtriebe in diesen Zirkeln gibt....

Blick zurück auf jetzt

Wann hat das eigentlich angefangen, dass aus der Zukunft als Verheißung oder zumindest offen gestaltbarem Raum ein zunehmend unaufhaltsam heranrollender Alptraum geworden ist? Und aus der Gegenwart mit all ihren Krisen und Verlockungen vor allem die Voraussetzung dafür? Mittlerweile stecken wir so tief drin in der Erwartung, dass alles nur noch schlimmer werden...