Alte Meister

Lars Eidinger in einer Reihe mit niederländischer Genremalerei des 17. Jahrhunderts, da kann man nur verlieren: die Ausstellung «Klasse Gesellschaft» in der Hamburger Kunsthalle

«Ich bin so wenig Schauspieler, wie Sie Journalist sind», sagt Lars Eidinger, und was hier gedanklich hübsch verdreht daherkommt, ist tatsächlich die Grundprämisse, mit der Eidinger die Hamburger Kunsthalle bespielt. Als Fotograf und Videokünstler, nicht als Theater-, Film- und Fernsehstar. «Ich fotografiere schon mein gesamtes Leben, seit 1982 beschäftige ich mich mit dieser Kunst!», meint der 1976 geborene, hm, Nachwuchskünstler.

Eidinger ist eine Celebrity, und Boulevardprominenz taugt eben auch dazu, in dem Schnappschuss, den ein Sechsjähriger von seinem Goldhamster macht, einen Nachweis künstlerischen Talents zu sehen. Aber ein bisschen traurig ist es schon, wie verzweifelt Eidinger versucht, sich hier ein Aufenthaltsrecht herbeizureden. 

Und vielleicht ist es auch ein bisschen unfair, wie ihn die Kunsthalle auflaufen lässt. Kuratorin Sandra Pisot hat mit der Ausstellung «Klasse Gesellschaft. Alltag im Blick niederländischer Meister» (bis 27. März 2022) ein ganz großes Fass aufgemacht, weil schon die Grundidee der Schau einen Epochenbruch darstellt: Das 17. Jahrhundert war erstens die Zeit, in der der Alltag als malerisches Sujet an Relevanz gewann, zweitens die Zeit, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Lücken bleiben

Direkt neben der Keupstraße, dem Ort des NSU-Nagelbombenanschlags von 2004, liegen seit 2014 die Spielstätten des Schauspiels Köln. Die Verankerung des Schauspiels in diesem wenig beachteten Stadtteil am Rande Kölns wurde vor allem dadurch erreicht, dass der damalige Chefdramaturg Thomas Laue und Regisseur Nuran David Calis den zehnten Jahrestag des Anschlags zum...

Die reine Geste

Die Bedeutung des niederländischen Regisseurs, Performers, Schauspiellehrers und Publizisten Jan Ritsema lässt sich schwerlich überschätzen. 1979 eröffnete er zunächst den International Theatre Bookshop im Amsterdamer Stadttheater und gründete den Verlag International Theatre & Film Books. Schon damals zeichnete sich sein zukünftiger Weg als Schauspieler und...

«You, me, non-binary»

Mitten hinein in die Gendersternchen-Diskussionen, mitten hinein in die Diskurse zur politisch-korrekten Identifizierung aller Möglichkeiten jenseits des Binären inszeniert Friederike Heller «Hedwig and the Angry Inch». Das Musical von John Cameron Mitchell, 1998 am Off-Broadway uraufgeführt, ist sicherlich eines der unterhaltsamsten Stücke zur Debatte. 

Heller...