Auf dem Weg mit leichtem Gepäck

Spielzeitstart in Dortmund mit «Der Platz», «Zwischen zwei Stürmen», «Mädchenschule» und «Europa verschwindet»

Kolonialverbrechen, Klassismus, Jugendproteste in Südamerika, das defizitäre Europa – die Spielzeiteröffnung am Schauspiel Dortmund darf als Ansage verstanden werden. Zentral sind Politik, Perspektivwechsel, neue Texte. Und es geht hier grundlegend um die Positionsbestimmung als Künstler:in, als immer noch neues Ensemble um Intendantin Julia Wissert, die 2020 mitten in der Corona-Pandemie ein geschlossenes Haus in einer geschlossenen Stadt übernommen hatte.

 

Die Pandemie, die seit zwei Jahren nicht nur am Theater alles infrage stellt, hat die Schriftstellerin Arundhati Roy in einem Essay für die Financial Times als «Portal zwischen der alten und einer neuen Welt» bezeichnet. Diese überschwängliche Metaphorik adaptiert Chefdramaturgin Sabine Reich im neuen Spielzeitheft für das junge Dortmunder Team. Die Menschheit könne nun wählen, zitiert sie Roy, ob sie «mit leichtem Gepäck für eine neue Welt kämpfen oder die toten Ideen unserer Vergangenheit mitschleppen» wolle. «Wir gehen nach vorn, mit leichtem Gepäck», schreibt Reich. «Für diesen Augenblick verzichten wir weitestgehend auf die alten Texte und die klassischen Narrative. Denn in diesem Augenblick sprechen sie nicht zu uns. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Theatermodelle, Seite 38
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Tschüss, Dodo

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen. Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge:...

Kleine Frau – was nun?

Tilda rutscht aus, Tilda rutscht ab. Das kann schnell gehen heute, zumal im großstädtischen Niedriglohnmilieu. Im Debütstück des 35-jährigen Berliner Autors Philipp Gärtner widerfährt Tilda die folgende abschüssige Begebenheit: Ein Pizzabote schneidet die Radfahrerin, diese schlittert ins Autoheck, der einzige Zeuge erweist sich als pizzabrotaffin und damit...

Rohe Bürgerlichkeit

Peter Laudenbach Herr Heitmeyer, weshalb werden Künstler:innen und Kultureinrichtungen mit erschreckender Häufigkeit zum Ziel rechter Aggression? 
Wilhelm Heitmeyer Die Neue Rechte orientiert sich dabei an der klassisch linken, von Gramsci entwickelten Theorie der «kulturellen Hegemonie». Das ist strategisch nicht ungeschickt. Ein zentrales Ziel der AfD ist es, in...