Du liebst mich einfach nicht

Wenn Jon Fosse und Jossi Wieler aufeinandertreffen, hört sich das durchdacht an und sieht hübsch aus: «Starker Wind»

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere Zuschauerraum zu sehen ist. 

Etwas trostlos wirken die schlichten Stühle, die im Kontrast zu den kitschigen Wandgemälden stehen.

Dann fällt der Blick auf einen einzelnen, mitten im Raum sitzenden und von Bernd Moss verkörperten Mann, der eigentlich ebenfalls einer Generalüberholung bedürfte. Nicht nur wegen des beamtenhaften weinroten Anzugs, den er trägt, sondern auch wegen seiner sorgenzerfurchten Stirn und der stockenden, um jede Formulierung ringenden Sprache, die sich alsbald in den wildesten Spekulationen verliert. 

Ist das nun die Wohnung, in die er vor vielen Jahren mit seiner Frau gezogen ist – oder ist sie es nicht? Saß er damals vor diesem Fenster – oder vor jenem? Und gibt es das überhaupt: eine Zukunft und eine Vergangenheit?, überlegt er. 

Keine Frage: Diesem Mann aus der deutschsprachigen Erstaufführung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Die Bühne dreht sich, weil sie es kann

James Bond ist schon mal der elegantere Agent. Und der effektivere. Adolf Verloc in Joseph Conrads 1907 erschienenem Roman «Der Geheimagent: eine einfache Geschichte» ist dagegen ein Mitläufer, der im Jahrhundertwende-London ein bisschen in anarchistische und linke Zirkel reinschnuppert. Ein Spitzel, der der Polizei Tipps über die Umtriebe in diesen Zirkeln gibt....

Letzter Ausweg Kuschelrobbe

Alexa, Siri, der Roboter Sanbot S1, Kuschelrobben für Demenzkranke: Wir leben längst in einer Welt, in der mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Maschinen zumindest testweise zu Service- und Pflegezwecken eingesetzt werden. Deshalb ist es auch keine große Überraschung, dass sich zunehmend auch Theaterschaffende mit dieser Computertechnik beschäftigen. Jüngst...

Alte Meister

«Ich bin so wenig Schauspieler, wie Sie Journalist sind», sagt Lars Eidinger, und was hier gedanklich hübsch verdreht daherkommt, ist tatsächlich die Grundprämisse, mit der Eidinger die Hamburger Kunsthalle bespielt. Als Fotograf und Videokünstler, nicht als Theater-, Film- und Fernsehstar. «Ich fotografiere schon mein gesamtes Leben, seit 1982 beschäftige ich mich...