Fatalexistenzen mit Floskelschutz

Thomas Bernhard «Heldenplatz»

Man könne das doch nicht mehr spielen, meinen die Kollegen. «Heldenplatz», das sei gerade mal ein punktgenauer Polit-Skandal damals vor knapp 20 Jahren gewesen, eine lokal verortete Provokation, die ohnehin nur in Wien einen Sinn machte. Und überhaupt: Thomas Bernhard – sowas von «out»! Dieser stilisierte Welt­ekel, diese klischee-seligen Rundumschläge. Ja, mit Minetti oder Dene oder Hoppe … Aber alles danach: nur noch Abklatsch, schlechter. Frank Behnke, Chefdramaturg am Nürnberger Staatsschauspiel, ficht das nicht an.

Er hatte sich in der vergangenen Spielzeit als Regisseur mit einer klugen Bearbeitung der «Alten Meister» erstmals an Bernhard gewagt (und beim Publikum gewonnen) und wollte nun ausgerechnet oder gerade mit «Heldenplatz» zeigen, dass in dem österreichischen Weltverschlimmerer immer noch mehr steckt als ein kurzweiliger Beschimpfungs-Äquilibrist und unterhaltsamer Defätist. «Was die Schriftsteller schreiben», schreibt Thomas Bernhard, «ist ja nichts gegen die Wirklichkeit.»
Behnke nimmt genau dieses Eingeständnis ernst und versucht gar nicht erst, sich in künstlich nostalgische Burgtheater-Atmosphäre zu mogeln. Alte Zeiten beschwört er nicht, und doch geht es in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Chronik, Seite 43
von Bernd Noack

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Mann für Ackermann

Wenn sie unterrichtet, steht die «Klavierspielerin» Erika Kohut, so wie Isabelle Huppert sie bei Michael Haneke spielt, gern am Fenster ihres Studierzimmers der Wiener Musikakademie und schaut nach draußen. Das Fens­ter ist geschlossen, der Raum schalldicht und gefühls­resistent abgedichtet. Eine Welt ohne Welt.

Auf der Bühne des Palais Garnier der Pariser Oper, wo...

Sammlung Schlingensief

Die Führung beginnt beim «Führerdenkmal». Erinnert wird hier aber nicht an Adolf Hitler, sondern an Joseph Beuys. In dem kleinen Raum liegt ein riesiger Kopf, die vergrößerte Nachbildung der «Original-Totenmaske» des Künstlers. Eine Wand des Zimmers stellt die Berliner Mauer dar, es liegen Butterziegel drauf. Im weit aufgerisse­nen Mund des toten Beuys befindet...

Mit der Gabel geschöpft

Die Familie als Keimzelle der Gesell­schaft – darin schwingt die von Familienpolitikern ungern beachtete Bedeutung mit, dass diese Form des Zusammenlebens tatsächlich zu einer Zelle werden kann, in der man sich Keime holt. Manche davon wird man dann sein Leben lang nicht los. Zum Beispiel die Rollenverteilung: Vater, Mutter, Kind. Wer eins davon mal war (zumindest...