Zwischen Utopie und Archiv

Das Kunstfest Weimar nimmt sich die großen globalen Fragen der Zeit vor. Auf welcher Halde leben wir?

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie bloß – vielleicht sogar im Giftschrank? Bereits der Start mit «438 Tage NSU-Prozess.

Eine theatrale Spurensuche» entscheidet sich klar gegen die Deponie und holt den NSU-Komplex aus dem diskursiven Abklingbecken, um mit dem Seziermesser Theater die immer noch bohrenden Fragen um diese wenigstens teilaufgeklärte rechte Terrorserie herauszupräparieren. Der zunächst utopische Anspruch: Die Aufklärung muss weitergehen, zu vieles ist unklar und vertuscht, auch und gerade von den deutschen (Un-)Sicherheitsbehörden.

17 Tage lang wird im Friedrich-Nietzsche-Gedächtnissaal des Alten Funkhauses in Weimar jeweils einer der 13 Anschläge und Morde verhandelt. Als Material dienen Nuran David Calis und Tunçay Kulaoglu die Protokolle des NSU-Prozesses. Calis hat sich bereits in Köln in zwei Theaterproduktionen mit dem NSU-Komplex und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Festivals, Seite 39
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Sterben wie Oskar Werner

Als Josef Hader bei der Premiere die Bühne betritt, wird er vom Publikum im Wiener Stadtsaal mit Ovationen empfangen. «Sie sind ein bissl aufgeregt, gell?», sagt Hader. «Sie müssen sich keine Sorgen machen, ich mach’ das schon, mit meiner Premierenroutine.» Das ist die erste Pointe des Abends. Denn alle im Saal wissen: Keiner hat so wenig Premierenroutine wie der...

Sie ist dann mal weg

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen»...

Gut und Böse

Wer Lina Beckmann als Richard III. beobachtet, kommt unweigerlich ins Grübeln. Da ist so rein gar kein Geheimnis einer Figur, aber es wird trotzdem nie langweilig, ihr zuzuschauen. Ihr Spiel ist auch an keiner Stelle nur ansatzweise subtil. Sie fletscht die Zähne zum verlogenen Schmeichel-Grinsen bei entsprechendem Bedarf; ihr quillt die hochprozentige Niedertracht...