Der Wüstling als Leerstelle

Stuttgart, Schauspielhaus: Achim Freyer überführt Molières «Don Juan» in kurioses Bildertheater

Ob spanisch als Don Juan oder italienisch als Don Giovanni: Der Wüstling mit den überstarken Triebimpulsen, die er uneingeschränkt in Sex und Gewalt umsetzen darf, ist eine der präsentesten Gestalten in den europäischen Künsten – ob es sich dabei um Dichtung, bildende Kunst oder Musik handelt. Am bekanntesten geworden ist der maßlose Macho, der auch als furchtloser Atheist und rebellischer Anarchist gehandelt wird, durch Molières Komödie «Don Juan» und Mozarts Oper «Don Giovanni».

 

Molières «Don Juan», 1665 in Paris uraufgeführt, wurde jetzt am Stuttgarter Schauspiel als erste Premiere nach dem Kulturlockdown gezeigt. Man hatte die Produktion in Achim Freyers Hände gelegt. Überraschung: Don Juan wird nicht von einem Menschen aus Fleisch und Blut gespielt, sondern hängt als überlebensgroße Marionette an Fäden und schlenkert und zuckelt stets auf der Stelle – zusammengezimmert aus Holzlatten und Stoffresten, drüber schwebt ein großer Federhut. Gelegentlich klappt die Gliederpuppe in sich zusammen, um dann wieder aufgezogen zu werden. Einmal tritt sie den Konkurrenten weg, einmal schwingt sie ein Leuchtschwert. 

Keine Überraschung: Wie viele Schauspielinszenierungen Freyers, die in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 23
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Allen eine Plattform bieten

Eva Behrendt Ihre Bühne für Christopher Rüpings Inszenierung von Jean-Luc Lagarces «Einfach das Ende der Welt» hat einen großen Auf- und ebensolchen Abtritt. Die sterbenskranke Hauptfigur  Louis, die am Schauspielhaus Zürich wie der Protagonist Benjamin Lillie Benjamin heißt, kehrt nach jahrelanger Abwesenheit nach Hause in die Provinz zurück. Auf der Bühne geht...

Körper und Worte

«Alles ist vorbereitet für die Gentrifizierung, für den Aufschwung – nur die Protagonisten fehlen» – so beschrieb die in Gelsenkirchen aufgewachsene Theater- und Essayautorin Enis Maci in ihrer Eröffnungsrede die Lage des Ruhrgebiets. An diesem Widerspruch arbeiten sich die Ruhrfestspiele genauso wie die Ruhrtriennale ab: ein Programm für das gegenwärtige Publikum...

Festival 1: Double Feature

Neun Tage Festival, ein Dutzend Hochschulen, 23 Produktionen: «So viel junges Theater gab es beim Körber Studio noch nie», beschreibt Thalia-Intendant Joachim Lux die Ausgabe des diesjährigen Festivals «Körber Studio Junge Regie». Was euphemistisch nach Rekorden klingt, ist natürlich eine bittere Folge der Pandemie-bedingten Theaterschließungen. Entsprechend musste...