Wollsocken für die Front

Luk Perceval inszeniert den zweiten Teil seiner Belgien-Trilogie «YELLOW – The Sorrows of Belgium II: REX» als Schwarzweißfilm am NT Gent

Wie deutsche Bürger zu Nazis wurden, meinen wir zu wissen, aber in Belgien sieht es mit Aufarbeitung verbrecherischer Vergangenheit etwas anders aus, wie man auch den unkritisch kolonialen Königsskulpturen mit dankbaren Sklaven zu Füßen im ganzen Land immer noch ablesen kann. Nach der Auseinandersetzung mit den belgischen Massakern im Kongo hat sich Luk Perceval im zweiten Teil seiner Trilogie «The Sorrows of Belgium» für das NT Gent der Begeisterung Flanderns für den Faschismus gewidmet.

 

Erzählt wird in seinem Schwarzweiß-Film die Geschichte einer Familie: Vater, Mutter, Tochter, zwei Onkel, in langsamen Großaufnahmen. Wie aus der Zeit gefallen wirken die Bilder, elegant angelehnt an die 1930er Jahre die Kostüme mit Kniestrümpfen, Kragen und kurzen Hosen (Kostüme: Ilse Vandenbussche). Sohn Jef hat sich freiwillig für die Ostfront gemeldet, es klagt die Mutter über den Auszug des sensiblen Sohns, der seine Nase stets in Bücher und Finkenzucht steckte, es freut sich der Vater über den Männlichkeitsschub und gibt Tipps für den Schützengraben: «Wanderschuhe mit Wollsocken.» 

Herzzerreißende, aber patriotisch entschlossene Briefe schreibt Jef nun von der Front, sie kommen aus einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 51
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Gewaltsam Glück und Frieden

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen....

Ich leide, also bin ich

Sie haben’s nicht leicht, die Sprösslinge der europäischen Königshäuser. Für das Leben im Fokus der Öffentlichkeit, der Paparazzi, der Yellow Press brauchen man und frau starke Nerven. Die royale Tradition und die Rollenvorgaben liegen schwer auf den Schultern. Hinter den prunkvollen Fassaden, hinter Glitzer und Glamour lauern oft genug Abgründe. Siehe Lady Di. 

Au...

Das letzte Fensterl

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind...