Die Rache des unterdrückten Ichs

Hurra, hurra, ein neuer Poproman ist da! Allerdings hält «Lustprinzip» von Rebekka Kricheldorf nicht ganz, was er verspricht

Larissa ist eines dieser typischen Provinzmädchen, die nach Berlin kommen, um ihr Glück zu finden. Das macht sie aber nicht zur Nachfahrin des «kunstseidenen Mädchens». Während Irmgard Keuns Heldin ein Glanz werden möchte, will die Heldin von Rebekka Kricheldorf das Gegenteil: keine Karriere als Schauspielerin und schon gar nicht Muse in der Low-Budget-Produktion eines halbtalentierten Weggefährten sein. Dann schon lieber Slackerin (hauptberufliche Rumsitzerin).

Und so lernt man Larissa bei etwas kennen, was Studierende gut können: tanzen, trinken, Nächte durchfeiern, und danach zerstört neben einem Fremden aufwachen, oder, wie es Larissa passiert, neben einem «gänzlich unbekannten» Hund. Ihrer ist aber viel netter als der in «Herr Lehmann». Trotzdem will sie nicht mit ihm kuscheln, sondern schlurft schnell auf die Straße hinaus. Aber da ist es auch trist, überall Müll, oben drüber Balkone, die aussehen, als könnten sie einen jeden Moment unter sich zerquetschen. 

Wir befinden uns in Rebekka Kricheldorfs Debütroman «Lustprinzip» im Berlin der neunziger Jahre. Genauer gesagt in Friedrichshain, wo es zwischen Wende und Partytourismus ja ziemlich anarchisch zuging. Kricheldorf ist in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Bücher, Seite 34
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Das letzte Fensterl

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind...

Impressum 6/21

Theater heute
Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin, Telefon...

Der lange Weg in die Allyship

Ron Iyamu antwortet nicht mehr. Obwohl er als einer der ersten auf meine Interview-Anfrage zum Thema «Rassismus am Düsseldorfer Schauspielhaus» reagierte, einem Spaziergang zustimmte. Zur Terminabstimmung kommt es aber nicht. Nichts im Spam-Ordner, keine Reaktion auf Insta-Anfragen, keine auf rund fünf E-Mails. Auf seinen Social-Media-Kanälen herrscht seit vier...