#runtervonderpalme

Die Gesellschaft der Aufgeregten könnte ein Puntigamer Bier vertragen

«Jetzt ist schon wieder was passiert» – mit diesem mürrischen Satz leitet Wolf Haas seine Krimis ein, in denen ein in seiner Gemütlichkeit unfein gestörter Kommissar Brenner den blutigsten Verbrechen nachforscht. Brenner, schon der Name ist ein Witz, recherchiert mit einer Mischung aus Milieunähe, Faulheit und irgendwann dann doch noch einsetzender professioneller Faktenneugier. Dieser Brenner war nie ein Selbst-, eher ein qualmend-tuckernder Spätzünder. Sozusagen Nachbrenner.

 

Im Gegensatz zu dem österreichischen Kultermittler, der durch nichts aus seiner Puntigamer Bierruhe zu bringen ist, funktionieren die jüngsten Aufreger zu Machtmissbrauch, strukturellem Rassismus oder Coronafrust in Theater und Film eher nach dem Prinzip Brandbeschleunigung. Zwar werden an betroffenen Stellen von den einen meist panikartig Löschdecken ausgebreitet, während andere kräftig Öl ins Feuer gießen. Zur Aufklärung der Sachverhalte trägt beides wenig bei. 

Im März ist übers Wochenende der Intendant der Berliner Volksbühne, Klaus Dörr, zurückgetreten. Ihm wurde in einem Artikel der «taz» von zehn Frauen Machtmissbrauch und Sexismus vorgeworfen. Die «taz» hatte von übergriffigen Chat-Verläufen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Bewährung statt lebenslänglich

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser...

Wollsocken für die Front

Wie deutsche Bürger zu Nazis wurden, meinen wir zu wissen, aber in Belgien sieht es mit Aufarbeitung verbrecherischer Vergangenheit etwas anders aus, wie man auch den unkritisch kolonialen Königsskulpturen mit dankbaren Sklaven zu Füßen im ganzen Land immer noch ablesen kann. Nach der Auseinandersetzung mit den belgischen Massakern im Kongo hat sich Luk Perceval im...

Ich leide, also bin ich

Sie haben’s nicht leicht, die Sprösslinge der europäischen Königshäuser. Für das Leben im Fokus der Öffentlichkeit, der Paparazzi, der Yellow Press brauchen man und frau starke Nerven. Die royale Tradition und die Rollenvorgaben liegen schwer auf den Schultern. Hinter den prunkvollen Fassaden, hinter Glitzer und Glamour lauern oft genug Abgründe. Siehe Lady Di. 

Au...