Friss oder stirb

Die Wiener Theaterbetriebsärztin Lilly Nagy hat ein Corona-Kochbuch herausgegeben: «My stage is my kitchen»

Erste Versuche, etwa in Berlin mit getestetem Publikum die Theater wieder zu öffenen, sind vorerst versandet. Für Mai annoncierte Premieren und Uraufführungen werden, genau wie die großen Festivals, nach und nach zurück ins Digitale gepfiffen: Die dritte Welle rollt, der Peak ist noch nicht erreicht. Die größte Wallung aber, die das Theater derzeit erzeugt, findet nicht künstlerisch, sondern in heftigen Debatten rund um sein Arbeitsklima statt.

«My stage is my kitchen» bleibt deshalb vorerst das Gebot der Stunde.

Schon im ersten Lockdown kam die Wiener Theaterärztin Lilli Nagy auf die Idee, zu Hause ausharrenden Schauspieler*innen und in leeren Theatern vereinsamenden Mitarbeiter*innen Rezepte abzuluchsen – und diese als Kochbuch zur Stärkung von Leib und Seele auch des Publikums herauszugeben. Auf diese Weise entstanden ist ein bibliophiles Großformat, das in den Rubriken Appetitanregendes, Gesundes und Deftiges sowie Süßes ingesamt 54 Rezepte versammelt – kopiert aus streng geheimen großmütterlichen Rezeptbüchern mit Original-Fettflecken und in Sütterlin, säuberlich handgeschrieben oder mit Großkünstlergeste lässig hingeworfen, illustriert mit eigenen Zeichnungen und erratischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2021
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Spielerisch durch Wände gehen

Eine minimale Bewegung öffnet einen maximalen Spielraum. Doch manchmal braucht es dafür eine Schule des Schauens. Auf die feine Geste gelenkt, weitet sich der Blick, macht die Schranken im Kopf durchlässig und entlarvt so das ständige Messen an Normen als unproduktives Scheingefecht. Was für eine Befreiung! Allein die subtil vermittelte Erkenntnis, dass subjektives...

Psychisches Jo-jo

507 lautet die entscheidende Zahl. 507 Arbeitsstunden müssen die Freelance-Angestellten in Frankreichs Theater- und Filmbranche, die sogenannten «intermittent.e.s», aufweisen, um ihren Status beizubehalten und Anspruch auf staatliche Unterstützung zu haben. Das System der «intermittence» ist eine kulturpolitische Ausnahme in Frankreich. Die Künstler*innen sind...

Automatenbüfett

Personen
Adam, ein etwas eigenbrötlerischer Provinzbürger, Anfang der 40 
Frau Adam, seine Gattin, Inhaberin eines Automatenbuffets, gegen 50 
Pankraz, Zimmerherr bei Adam 
Puttgam, ein Straßenhändler, abgebauter Lehrer, undefinierbaren Alters

Schulrat Wittibtöter, Stadtrat Erhardt, Apotheker Hüslein, Redakteur Arendt, Oberförster Wutlitz, Kaufmann Plötzow:...