Anatomie der polnischen Seele

Das drastisch budgetgekürzte Malta-Festival in Posen konzentriert sich aufs Thema Flucht: aus Polen, nach Polen

Niemand fragte uns, was wir an Arbeit leisten können», erzählt die gut vierzigjährige Polin im Dokumentarfilm «The Lost Requiem». «Sie haben uns einfach aufgenommen, wie wir waren: krank, heimatlos und elend. Ich werde die persische Gastfreundschaft nie vergessen.» Mindestens 120.000 deportierte Polen konnten in den Kriegsjahren 1941/42 aus Sibirien in überfüllten Booten über das Kaspische Meer in die iranische Hafenstadt Bandar Anzali fliehen, und von dort nach Teheran, Ahvaz oder Isfahan, das kurzzeitig auch «Stadt der polnischen Kinder» genannt wurde.

Polnische Schulen, Kultureinrichtungen, provisorische katholische Kirchen, Läden und sogar Zeitungen wurden im muslimischen Iran gegründet, damit sich die Flüchtlinge zuhause fühlen konnten. 

Die Erinnerung an diese historische Episode scheint im heutigen Polen allerdings ebenso verblasst zu sein wie die an die vielen polnischen Auswanderungs- und Flüchtlingswellen davor oder danach. Das legt zumindest die kategorische Weigerung des EU-Mitglieds nahe, sich an der gesamteuropäischen Verantwortung für Flüchtlinge aus anderen, vor allem muslimischen Ländern zu beteiligen. Was man umso erstaunlicher finden kann, da fast ein Drittel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: International, Seite 51
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Ein schwarzes Loch

Vor einem Jahr wurde das hochambitionierte Projekt aufgesetzt, mit der Frage aller Fragen, vor der sich unsere Gegenwart (und die politischen Institutionen) so erfolgreich (und vermutlich fol­genreich) drücken: «Welche Zukunft!?» Wohin wird das führen, zehn Jahre weitergedacht, was längst schon tiefste Verunsicherung auslöst, Big Data, Klimawandel, der Zerfall der...

Chemnitz: Wer wollen will

Nun hat auch Chemnitz seinen kompletten «Faust» beisammen. Schauspieldirektor Carsten Knödler eröffnet zur neuen Spielzeit mit dem zweiten Teil der Goetheschen Höllenfahrt nach dem ersten des letzten Jahres, und knüpft auf jeden Fall genau da an, wo er den Vorhang fallen ließ. Wieder gibt Philipp Otto den Gelehrten und Dirk Glodde das Teufelchen, während Marko...

Daten (11/2018)

Aachen, Grenzlandtheater
3. Shaffer, Revanche
R. Anja Junski

Aachen, Theater
9. Kafka, Die Verwandlung
R. Paul-Georg Dittrich
16. Hauff, Das kalte Herz
R. Sebastian Martin
30. nach Andersen, Das hässliche Entlein
R. Zirkusmaria

Aalen, Theater der Stadt
25. Reffert, Die Schönheit und das Biest
R. Winfried Tobias 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
11. nach Bassewitz,...