Stadt Marketing: Der große «Faust»-Wirbel

In München wirft sich die ganze Stadt Goethes Drama an den Hals. Da bleiben Erschütterungen nicht aus.

Nein, es gibt keinen äußeren Anlass, warum tout Munich nun schon seit Februar und noch bis zum Sommer im «Faust»-Fieber schwelgt. Jeder ist eingeladen, und alle sind gekommen. Zwischen 100 und 500 Veranstaltungen sollen es sein, keiner weiß das so genau, Lesungen, Aufführungen, Konzerte, Spaziergänge sprießen wie die Frühlingszwiebeln.

Die Paulaner-Brauerei lockt mit speziellem «Faustus»-Weizenbock auf den Nockherberg, das Kaufhaus Beck hat seine Schaufenster faustisch dekoriert, und eine gelbe Plastik-Pudeldame namens Luzi lädt ins Einkaufs­paradies der Fünf Höfe zum Selfie-Knipsen. «Selber schuld, Gretchen?», fragt die Frauenseel­sorge in einer Diskussionsrunde nur für Frauen, ein Wochenendseminar bietet Selbsthilfetipps zum Thema «Pfeif auf Faust! Raus aus der Gretchen-Falle», und im Deloitte Blockchain Institute gibt «Faust II» Anlass zu Betrachtungen über «Währung und Unsterblichkeit».

Der Nukleus des ganzen Wirbels lag dabei schlicht in der Ausstellung «Du bist Faust – Goethes Drama in der Kunst», ein lang gehegtes Herzensprojekt des Kunsthistorikers und Direktors der Kunsthalle München Roger Diederen, der sich im Laufe der Vorbereitungen Max Wagner, den neuen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Paderborn: Ohne Gummischutz

Sexualkunde für Erwachsene gibt es im Theater oft. Ungesunde Beziehungen finden sich in der Dramenliteratur zuhauf. Nun hat der Londoner Autor Evan Placey, Spezialist für Jugendtheater, ein Drama über Sexualkundeunterricht geschrieben, ein metadidaktisches Drama. Also eigentlich kein Drama für Jugendliche, sondern über sie. «Gesunde Beziehungen» («Consensual»)...

Chemnitz: Überwältigungs­theater

Alles fließt, manchmal schwebt es, aber immer greift alles nahtlos ineinander in diesem Abend im Chemnitzer Schauspielhaus. «Meister und Margarita» in einer meist sehr stringenten Fassung von Regisseur Malte Kreutzfeldt, der eine an den Titel angelehnte klare Zweiteilung des Abends vornimmt. Die ersten 80 Minuten bis zur Pause sind dem namenlosen Meister (Andreas...

Die Strippenzieherinnen

Wenn in der zweiten Maiwoche beim Berliner Theatertreffen Karin Henkels Zürcher Inszenierung «BEUTE FRAUEN KRIEG» zu sehen sein wird, eine Euripides-Kompilation der «Troerinnen» von John von Düffel und «Iphigenie in Aulis» von Soeren Voima, die die Geschichte der Frau als instrumentalisiertes Opfer in von Männern betriebenen Kriegen erzählt, dann könnte ein...