Aufschlag, Return, Einstand

Marianne Freidig «Top Kids»

Gelegentlich schreibt Marianne Freidig Excel-Dialoge, als gehe es um Zahlenkolonnen in Bankkonten. Da ist dann alles, was szenische Plaudertaschen so von sich geben können, parallel gelistet, als habe der Buchhal­ter eines alles andere als herrschaftsfreien Diskurses statistisch erfasst, wer hier gerade wessen verbale Geltungsansprüche nicht respektiert. Wechselt Freidig ins Excel-Format, stranden Figuren in babylonischem Stimmengewirr. Das war schon vor etwas mehr als zwei Jahren so, als ihr «Manana» in Stuttgart zur Uraufführung kam.

Und das ist auch jetzt so, wenn Vere­na, Michael, Inga und Max gleich zu Beginn von «Top Kids» und nach einem vollbrachten Tennismatch Wortgeschosse ziellos durch die Luft schwir­ren lassen.
Da will Max zum Beispiel alle zur Pizza einladen und versucht zwi­schen­­durch mit einem Witz zu landen, während Inga sich über Verenas Tennisstil lustig macht, Verena etwas unkonzentriert auf die Anmache anspringt und Michael ziemlich autistisch vor sich hin brabbelt. Man weiß noch nicht, wo das alles hinführt. Irgendwann wird dann allerdings klar, dass Freidigs «Top Kids» für jeden Scheidungsrichter ein Horror-Szenarium wären. Verena und Michael, ein Ehepaar in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geschichte von unten

Bei «Margot und Hannelore» war es ein vertracktes Wechselspiel um verlorene Identitäten auf der wackligen Grundlage einer kaum bewältigten und moralisch schwer kontaminierten Historie; bei «Wir im Finale» wurde dann schon das letzte noch auffindbare Quäntchen Selbstbewusstsein durch kollektives «Tooor»-Gebrülle hochgepuscht, und auf der La-Ola-Welle schwappte eine...

Seniorchef Moor

Die Räuber» sind vor allem auch der Seelenerguss eines Zwanzigjährigen im Kampf gegen die Überväter. Annet­te Pullen, 32, hat Schillers Sturm-und-Drang-Moritat vor allem als gera­dezu zeitgeistiges psychologisches Familien­drama gelesen, als Saga um Maxi­mi­lian Moor, Patriarch im Maßanzug, und seine beiden Söhne Karl und Franz.
Frauen sind in dieser Welt, in...

Karacho bis zum Pausenstopp

Viel Lärm um Nichts» ist eine Komö­die, deren Titel ein Regisseur durch­aus ernst nehmen darf. Auch wenn hier Soldaten aus dem Krieg heimkehren, es Schurken und moralische Ansinnen gibt, auch wenn hier Stolz zu Demütigungen und Dummheit zum Erfolg führt, bleibt Shake­speares flottes Bühnenstück doch zu allererst ein Schlachtplan für Vergnüglichkeiten. Also macht...