Foto: Iko Freese

Armin Petras: Wer übernimmt Verantwortung?

Eine Glücksrecherche

Erst einmal geht es ja nicht um wünsch dir was … Aber wenn in einem großen deutschsprachigen Theatermagazin nach dem idealen Staat gefragt wird, ist das ein Zeichen – ein Zeichen für Verunsicherung. Warum? Weil noch vor kurzem alles, was mit dem Begriff Utopie verbunden war, geächtet war, nein, einfach nicht ausgesprochen wurde.

Das Thema war diskreditiert und sinnlos; es war zu klar für alle, dass wir in der besten der zumindest möglichen Welten leben, wobei die Frage nach den Staatsformen Demokratie, Auto­kratie, Kapitalismus, Sozialismus, Oligarchie, Pluralismus mir so vorkommt wie die Frage: Lieben Sie Blondinen oder Brünette? Es kommt drauf an, wäre die Antwort.

Ein nicht unbekannter slowenischer Philosoph linker Abstammung übermittelt in einem seiner Bücher das Forschungsergebnis internationaler Wissenschaftler: Die Frage war, wann und wo die Menschheit denn am glücklichsten gewesen sei. Die erstaunliche Antwort: aufs Ganze gesehen in der Mitte der 70er Jahre in der Tschechoslowakei. Ok. Das ist eben so ein Test … Ob das stimmt?

Wie Marx sagt: Das Kriterium der Wahrheit ist die Praxis. Aber in welchem Land mit welchem System würden wir denn heute leben wollen, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 26
von Armin Petras

Weitere Beiträge
Männer sind Gefühlskrüppel!

Wenn wir uns Wahrheit als stichhaltig wie Granit vorstellen und die Persönlichkeit als genauso wenig greifbar wie ein Regenbogen und realisieren, dass es das Ziel der Biografie ist, diese beiden in ein nahtloses Ganzes zu verschweißen, müssen wir zugeben, dass dies ein echtes Problem darstellt» (Virginia Woolf, «Granit und Regenbogen»). Die schwedische Autorin Sara...

Konstantin Küspert: alle menschen sind idealisten

der ideale staat ist kein staat, also keine gesellschaftsordnung, bei der einer bestimmten gruppe eine privilegierte stellung zukommt; sondern eine gemeinschaft gleichberechtigter idealisten ohne hierarchien und herrschaft.

die gesellschaft

alle menschen sind sich der abhängigkeit voneinander und von einer funktionierenden umwelt bewusst. um das zu erreichen, ist...

Manuel Gerst/Monster Truck: Staat der Dicken

Unser Staat ist ein Staat der Dicken. Wer zu wenig wiegt, muss essen. Aber nur bis zu einem Limit; wer zu fett wird, muss wieder abnehmen. Der Dickste ist nicht der Chef. Es gibt keinen. Alle sind gleich dick. Da kann sich keiner beschweren, dass jemand mehr oder weniger hat. An Leibesfülle. Jeden Morgen um Punkt sechs Stelldichein beim Bäcker. Ein Stück...