Foto: picture-alliance/dpa

Shermin Langhoff: Pflichtfach Weltrettung

Die Welt braucht mehr Utopier*innen

I would like to think that today we are living the imaginaries of those, who have been long gone», sagte Angela Davis vor kurzem bei einem Auftritt in London. Damit bezog sie sich auf Antonio Gramscis Aussage vom Pessimismus des Intellekts und Optimismus des Willens und sprach weiter: «Yes, we have always to believe that ultimately we will be able to change the world», angesichts der Frage, wie und warum Frau oder Mann trotz oder gerade ob der dystopischen Realitäten im «sogenannten Draußen» Aktivist*innen bleiben oder werden müssen.

Diese Worte treffen mich tief. Denn im selben Moment, in dem ich empha­tisch YES rufen möchte, erkenne ich mich als längst vom Glauben abgefallen. Oder doch nicht? Warum fällt es so schwer, einen solchen Satz ungebrochen auszusprechen? Es gelingt mir, wenn ich an Rosa, meine Tochter, denke. Ihre utopischen Ideen sind ganz konkret. Sie ist gerade volljährig geworden und möchte in die Lehrpläne der Schulen ein neues Fach einführen: «Wie retten wir die Welt». Ein Fach, das Bewusstsein für Friedensarbeit, die endlichen Ressourcen der Erde und den Klimaschutz in Theorie und Praxis vermittelt.

Von diesen beiden Aktivist*innen, also Angela und Rosa, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 22
von Shermin Langhoff

Weitere Beiträge
Mission impossible

Schönheit gilt als universelles Glücksversprechen für ein gutes Leben. Wer schön ist, hat mehr Chancen in der Liebe, ist erfolgreicher im Beruf und genießt ein höheres Sozialprestige. Dabei ist es gar nicht leicht, «so schön zu sein, wie man aussieht», wie Hollywood-Ikone Sharon Stone bekennt. Wer seinen Körper als Kapital betrachtet, muss auch an ihm arbeiten....

Matthias Pees: Ein Theaterschiff wird kommen!

Utopische Praxis liegt dem Theater (und vielen anderen, insbesondere kollektiven künstlerischen Prozessen) sicher näher als die Ausformulierung philosophischer und staatstheoretischer Konzepte. Wir sind keine Künstleraristokratien oder Philosophenstaaten, sondern Staats-, Stadt- und Welt-Labore, in denen einerseits alle Gegensätze und Pole ungebremst aufeinander...

Der ideale Staat

Die offenen Gesellschaften mit ihren liberalen Demokratien haben es derzeit nicht leicht. Überall sprießen neue Nationalismen, schließen sich Grenzen, blüht latente bis unverstellte Fremdenfeindlichkeit. Und die freie Marktwirtschaft bereitet ebenfalls schlaflose Nächte: Neoliberalismus und Globalisierung sorgen für gnadenlose Konkurrenzgesellschaften, soziale...