Karlsruhe: Leichen im Keller

Sophokles «Antigone»

Wieder am 16. und 29. Juni 2017 in Karlsruhe. www.staatstheater.karlsruhe.de

Gewissen gegen Gesetz, der Einzelne gegen den Staat - das sind die Kernthemen von Sophokles’ «Antigone».

Einen anderen Schwerpunkt wählt Anna Bergmann in Karlsruhe: Sie setzt an bei der alptraumhaften Familienhistorie der Protagonistin (Antigone und ihre drei Geschwister entstammen dem Inzest zwischen Ödipus und seiner Mut­ter) und rückt die blutige Vorgeschichte des Dramas ins Bild: Der Krieg von Antigones Brüder um den Thron von Theben wird dargestellt in Filmsequenzen (Video: Sebastian Pircher), die mit martialisch-apokalyptischer Ästhetik überwältigen und zugleich als Propaganda entlarvt werden. Denn vor dem Vorhang zeigen die Darsteller Sascha Tuxhorn und Meik Van Severen die tatsächliche Versöhnung der beiden Kontrahenten – deren Onkel Kreon (André Wagner) sie daraufhin hinterhältig ermordet und verbreitet, die Brüder hätten sich gegenseitig erschlagen, weshalb er nun das Herrscheramt übernehmen müsse.

Damit ist Kreon schon vor dem Beginn des eigentlichen Stücks als Schurke etabliert, was seiner Konfrontation mit Antigone die inhaltliche Spannung nimmt – ein Manko der Inszenierung, das dadurch verschärft wird, dass Kreon-Darsteller Wagner zwar den hinterlistig-arroganten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2017
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Ein Himmelfahrtskommando

Die Sowjetunion ist für Darja und mich in erster Linie die Familie.» Ungefähr nach vier Stunden spricht Niza Jaschi (Lisa Hagmeister) diesen Satz über sich und ihre Schwester (Franziska Hartmann). Ein zentraler Satz in Jette Steckels Uraufführungsinszenierung von Nino Haratischwilis «Das achte Leben (für Brilka)» am Hamburger Thalia – weil die Passage das narrative...

Fragen der Kunst

Kein Flüchtling, der ein Künstler ist, möchte Flüchtlingskunst machen. Wer will schon das ewige Berufsopfer geben, eingekeilt zwischen herablassendem Mitleid und wohlwollendem Auftrag? Dass solche Konstellationen, auch wenn sie noch so nett gemeint sind, nur scheitern können, dafür mehren sich mittlerweile die Beispiele. Das hochreflektiert diskursfitte Gorki...

Frankfurt: Schicksal oder Altersvorsorge?

Wie die Zeit doch selbst den Klang der Namen verändert! Als das Stück «A bright room called day» 1985 in New York uraufgeführt wurde, da klang Kushner, der Name des Autors, politisch, aufgeklärt, demokratisch. Man dachte an New York, jüdisch-intellektuelles Milieu, Widerstand gegen die Regierungsmacht. Wenn nun, dreißig Jahre später, das Stück unter dem...