Im Land von Recht und Gerechtigkeit

Die polnische Theaterlandschaft in Zeiten politisch forcierter Xenophobie – Besuche beim Kontrapunkt-Festival in Stettin und beim Malta-Festival in Posen

Dieses Theater hat nicht die Aufgabe, sich mit der aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Situation auseinanderzusetzen. Dieses Theater ist seinem jüdischen Erbe verpflichtet», erklärt der ältere Herr im Leitungsbüro des Jüdischen Theaters in Warschau freundlich. Dabei ist das antisemitische Graffito auf der grauen Betonwand gegenüber auch durch das Fenster des Direktionszimmers recht deutlich zu erkennen.

Gut zwanzig Jahre ist es her, dass die Autorin dieses Beitrags in Warschau lebte und für die deutsche Redaktion des Polnischen Rundfunks an einem Beitrag über das Jüdische Theater in Polen schrieb. Gerade hatte Henryk Jankowski, klerikaler Rückhalt der antikommunistischen Opposition rund um die Danziger Werft und enger Vertrauter der Solidarnosc-Ikone Lech Walesa, in einer seiner berüchtigten (Hass-)Predigten die Gemeinsamkeiten zwischen Davidstern und Hakenkreuz hervorgehoben, und die Bezeichnung «Jude» drohte zur beliebten Diskreditierungspraxis für unliebsame, (neo-)liberale Politiker zu avancieren. Wie nationalistisch und katholisch-reaktionär die Solidarnosc-Bewegung grundiert war, zeigte sich (zumindest für Außenstehende) erst, als ihre Protagonisten den politischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Festivals, Seite 46
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Endlich groß denken

Theater heute Ende vergangenen Jahres meldeten die Pressestellen Ihrer Spielstätten, dass der Haushaltsausschuss zur Förderung eines neuen Verbundprojekts von sieben internationalen Produktionshäusern zwölf Millionen Euro für die nächsten drei Jahre bereitgestellt hat. Beteiligt sind Mousonturm, FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer, Kampnagel Hamburg, Hellerau, PACT...

Selbst und Selbste

Da steht die Familie, so heilig und rein, sanft summend, klingend, harmonisch und schön. Nur Emil passt nicht mehr richtig hinein. Der religiös erzogene Sohn (Mathias Spaan) hat düstere Gedanken, die so gar nicht zum heilen Familienschein passen wollen. Auf der Ballhof-Bühne lässt er uns daran teilhaben. Ein umgekehrtes Bühnen-Portal hat die Regisseurin Barbara...

Feuer, Armut und Hölle

Es ist ein Has’ entsprungen. Der Wächter und Chorführer im Horror-Haus der Atriden trägt Hasen-Ohren. In der Nähe des Schauspielers, der wie elektrisch aufgeladen an Strippen hängt und später von seinem Blut überschwemmt wird, steht noch eine putzig kleine Figurengruppe von Vorgarten-Hasen. Beuys und Schlingensief haben das Totemtier, das ikonografisch für den...