Roman: Unter Einzigartigen

In seinem Romandebüt «Der Fuchs» erzählt Nis-Momme Stockmann den Untergang von Thule neu

Gleich zwei hinlänglich als Dramatiker bekannte Schriftsteller debütieren in diesem Frühjahr als Romanciers (und landeten prompt auf der Auswahlliste für den Leipziger Buchmessenpreis). Und bei beiden stehen Tiere im Mittelpunkt bzw. schon im Titel, wilde Tiere, denen der Mensch seit jeher mit Skepsis, Furcht und unerklärbarer Faszination begegnet, besser: die er flieht. Bei Roland Schimmelpfennig ist es im Roman «An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts» der Wolf (TH 3/16), bei Nis-Momme Stockmann «Der Fuchs».

Doch wer den Fährten von Wolf oder Fuchs folgt, begibt sich in Gefahr, muss vielleicht sogar damit rechnen, hinaus aus der Realität in andere Welten und an den Saum seines Bewusstseins geführt zu werden.
Zeigt Schimmelpfennig in einem geschickt inszenierten, mäandernden Spiel Ausschnitte aus Biografien ganz einfacher Großstadttypen, deren Wege sich irgendwo kreuzen, hat Stockmann gleich ein riesiges Panorama im Sinn, in dem sich Zeiten und Welten auflösen, Fantastisches, Mystisches in den Alltag einbricht, die Wirklichkeit durch das Auftauchen unerklärbarer Phänomene zum Wanken gebracht wird.

Hinter dem Ende der Welt

Ein Kritikerkollege hat genau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Apokalypse: Der Versaliendichter

20 Jahre nach seinem Tod ist es um den Dramatiker Heiner Müller nicht allzu gut bestellt. Seine Stücke stehen nur noch selten auf dem Spielplan, einige der wichtigsten – «Germania Tod in Berlin» oder die sogenannten Produktionsstücke – tauchen quasi überhaupt nicht auf, und mit Dimiter Gotscheff ist vor zweieinhalb Jahren zudem der letzte Großinterpret Müllers...

Dramatische Kulturtechniken

So ein zeitgenössischer Theaterautor hat es wirklich nicht leicht heutzutage. Da kommt man in eine Stadt, von der man nicht viel kennt außer Bahnhof, Theater und einem mittelschlechten Vertreter-Hotel auf halbem Weg dazwischen, soll ein möglichst zugkräftiges Stück mit intensivem Ortsbezug entwickeln und dabei auch noch schlauer als alle anderen sein. Nämlich...

Zürich: Männer im besten Alter

Drei Männer joggen im Karree. Nach olympischem Übereifer sieht das nicht aus, eher nach dieser Sorte pflichtschuldiger Nachlässigkeit, die zu sehr viel früheren Zeiten dem Kirchgang vorbehalten war. Aber bitte, man joggt.

Man, das ist in diesem Fall Mann, der Scheitel schon schütter, doch die Bauchmuskeln straff, geschuldet hundert Sit-ups täglich. Sagt Mann....