Das Märchen am Ende der Straße

Claus Peymann inszeniert mal wieder Peter Handke: «Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße» in Wien

Peter Handke war und ist eine Zumutung für das Theater. Zuerst, in den frühen «Sprechstücken», trieb der Autor es systematisch an seine formalen Grenzen. Seit «Über die Dörfer» (1981) schreibt er dramatische Gedichte, in denen es zwar vergleichsweise konventionelle Dialoge und Fi­guren gibt, die auf ihre Art aber ähnlich weit weg vom Drama sind wie Elfriede Jelineks Kaskaden; selbst die Szenenanweisungen sind bei Handke mehr Poesie als sachdienliche Hinweise.

In jedem zweiten Fall ist dafür Claus Peymann zuständig.

Nach der legendären «Publikumsbeschimpfung» 1966 in Frankfurt hatte Peymann auch neun der 19 folgenden Handke-Stücke uraufgeführt, zuletzt «Spuren der Ver­irrten» am Berliner Ensemble (2007). Und nach einer kleinen Unterbrechung – die auch für ihre Streitlust bekannten Herren hatten sich vor­übergehend überworfen – durfte bei Opus 21 nun wieder Peymann ran, in einer Kopro­duk­tion von Burgtheater und Berliner Ensemble. Sie habe einen Regisseur gesucht, der das ganze Stück erzählt, erklärte Burgtheaterdirektorin Karin Bergmann ihre Wahl. Das klang plausibel, war aber trotzdem ein Denkfehler. Zu erzählen gibt es in «Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Im Grenzbereich

Im Grunde erzählt Orhan Pamuks Roman «Schnee» eine ganz konkrete Geschichte: Der Schriftsteller Ka kehrt aus dem Exil in eine türkische Kleinstadt zurück, um über eine Suizidserie unter jungen Muslima zu recherchieren, und gerät dabei zwischen die Fronten von laizistischer Staatsmacht und politischem Islam. Alles wird genau beschrieben: das osttürkische Städtchen...

Zürich: Männer im besten Alter

Drei Männer joggen im Karree. Nach olympischem Übereifer sieht das nicht aus, eher nach dieser Sorte pflichtschuldiger Nachlässigkeit, die zu sehr viel früheren Zeiten dem Kirchgang vorbehalten war. Aber bitte, man joggt.

Man, das ist in diesem Fall Mann, der Scheitel schon schütter, doch die Bauchmuskeln straff, geschuldet hundert Sit-ups täglich. Sagt Mann....

Im Bau

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein...