Talkshowtheater

Nuran David Calis’ Projekt «Glaubenskämpfer» im Depot 1 des Kölner Schauspiels

Wie stellen sich die Theater den Zumutungen der Tagesaktualität? In der Flüchtlingskrise wird die Infrastruktur der Stadttheater an vielen Orten genutzt, um politische Diskussionen zu organisieren. Das Schauspiel Köln wählt einen Mittelweg zwischen Kunst und Politik: Nach dem Debattenfeuilleton kommt das Debattentheater.

Ein Katarakt von rasenden Bildern mit religiösen Konnotationen stürmt zunächst auf die Zuschauer ein: Gott und Gewalt gehören in den Medien zusammen. Dann lange Stille. Das Ensemble sieht uns an. Mehr nicht.

Nachdenklichkeit gegen mediale Hysterisierung signalisiert der Beginn von Nuran David Calis’ «Glaubenskämpfer»-Projekt.

Groß ist die Unkenntnis, groß ist der Bedarf an Unterrichtung. Die Religionen kennen sich nicht gegenseitig, und die säkulare Gesellschaft kennt die Religionen nicht. Also braucht man Kundige. Aber keine Verkündigung, sondern Einblicke. Nicht wissenschaftliche Fachleute sind gefragt, sondern Laien, nicht objektivierte Analyse, sondern beobachtbare Authentizität – der jedem Fernsehzuschauer angenehm vertraute Voyeurismus, Menschen zuzusehen, die freiwillig ihre «private parts» entblößen.

Schauspieler fragen, Gläubige antworten

Das ist Calis’ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 20
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
«Diven sind mir zu begrenzt»

Sie ist noch immer flink wie ein Wiesel. Wie sie leichtfüßig die Treppen des Burgtheaters hochhüpft, würde man nicht glauben, dass Elisabeth Orth, ehrwürdige Kammerschauspielerin und Doyenne des Hauses, gerade ihren 80. Geburtstag gefeiert hat. Zum Fotografen meint sie ziemlich direkt, er möge sie bitte weder «plüschig noch neckisch» abbilden, das entspreche nicht...

Dokumentarfilm: Sad and silly

«Authentizität?» Sibylle Berg fängt sofort an, verbal zu holpern und zu stolpern. Schwieriges Wort. Schwierige Anforderung. Die sogenannte Echtheit «ist ja Quatsch. Musst dich ja ankleiden, verhalten, rüsten». Authentisch nein, ehrlich ja. Z.B., wenn sie den beiden von ihr als «Doku-Schlampen» titulierten Filmerinnen Wiltrud Baier und Sigrun Köhler (die als «Böller...

Kuratorenkunst: Krisen-Screening

Europa knirscht in seinen Grundfesten. In Brüssel und an den diversen Binnen- und Außengrenzen wird immer hektischer daran gearbeitet, die inneren Fliehkräfte, die es zu zerreißen drohen, und den Ansturm der Hilfesuchenden von außen noch irgendwie zu harmonisieren. Grund genug, auch in der künstlerischen Praxis nach stabilisierenden Zwischenböden zu fahnden,...