Im Bau

Der deutsche Angstbürger sehnt sich höchstens musikalisch weg aus seinen vier Wänden – Andreas Kriegenburg und Christoph Marthaler zelebrieren am Deutschen Theater und in der Volksbühne Rituale der Abschottung und Einhegung: «Ein Käfig ging einenVogel suchen» und «Hallelujah (Ein Reservat)»

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein vollgerümpeltes Zimmer hangelte, das keinen Halt bot und keinen Ausgang hatte.

Sieben Jahre später nun also eine neue Annäherung an den Alpträumer Kafka, und auch fürs Deutsche Theater hat Kriegenburg einer multiplizierten Personnage ein Bühnenbild geschaffen, das sich den Gesetzen der Horizonta­len entzieht: Kuben, aus den Fugen geraten, vier ineinander gestürzte, Sixties-pastellige identische Zimmerchen mit Stehlampe, Zimmerpflanze, String-Regal und lindgrünem Sofa, über dem riesig mit verträumtem Blick Judy Garland hängt, deren gesummter «Wizard of Oz»-Song «Somewhere over the Rainbow» gleich zu Beginn das Leitmotiv des Abends setzt: «Birds fly over the rainbow, why then, oh why can’t I?»

Der deutsche Angstbürger

Über den Regenbogen fliegen: ein Treppenwitz im Kosmos dieser Kafka-Figuren, die ja nicht mal zur Zimmertür ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 7
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Basel: Familiensache

Ödipus hat eben noch Nachrichten geglotzt. Das Volk rotte sich auf den Straßen zusammen, berichtet er seiner Gattin Iokaste, die zwar eben noch einen Apfel geschält, aber, als Ödipus endlich ins Schlafzimmer tritt, längst die Hoffnung auf einen Sündenfall aufgegeben hat. Sie liegt im Bett, er macht sich bettfertig. Eine Lage zum Vergessen, wer hier der Regent ist...

Wien: Ritter der Kokosnuss

Der Abend beginnt mit einer Provokation für Kokovoren und andere Fleischverächter. Auf der Bühne werden Schweinskoteletts gebraten, und damit es auch wirklich alle im Publikum riechen können, fächelt der Koch den Zuschauern den Bratenduft entgegen. Wir befinden uns an Bord eines Dampfers, mit dem der Nürnberger Lebensreformer August Engelhardt im Jahr 1902 gerade...

Apokalypse: Der Versaliendichter

20 Jahre nach seinem Tod ist es um den Dramatiker Heiner Müller nicht allzu gut bestellt. Seine Stücke stehen nur noch selten auf dem Spielplan, einige der wichtigsten – «Germania Tod in Berlin» oder die sogenannten Produktionsstücke – tauchen quasi überhaupt nicht auf, und mit Dimiter Gotscheff ist vor zweieinhalb Jahren zudem der letzte Großinterpret Müllers...